You are currently viewing Österreichischer Aktienindex – ATX Börsenindex

Österreichischer Aktienindex – ATX Börsenindex

  • Beitrag zuletzt geändert am:12 Dezember 2023
  • Beitrags-Kategorie:Indizes
  • Lesedauer:23 min Lesezeit

Österreichischer Aktienindex, kurz ATX, ist der wichtigste Aktienindex in Österreich.

Er umfasst die 20 größten und liquidesten Aktien der Wiener Börse und ist ein wichtiger Indikator für die Entwicklung des österreichischen Aktienmarktes.

Keyfacts: Österreichischer Aktienindex

Österreich AktienindexATX (Austrian Traded Index)
Einführungsjahr1991
Ersetzung vonVÖNIX
CharakteristikSchwankender Index mit Auf- und Abwärtsbewegungen
AufnahmekriterienMindestens 10 Mio. Euro Marktkapitalisierung und ausreichende Handelsliquidität
Hauptsektoren der enthaltenen Blue ChipsBanken, Öl/Gas, Immobilien, Industrie
AnlageoptionenETFs, Zertifikate, gehebelter Handel, Einzelwert-Investition
HandelsstrategienTrendfolge, Range-Trading, saisonale Muster
RisikenVolatilität, Konzentration, Finanzmarktrisiken
Alles wichtige zum ATX

Entstehung und Geschichte des ATX (Österreichischer Aktienindex)

Lebhaftes Börsenparkett mit Elementen, die Österreich repräsentieren, darunter Händler in Aktion und Bildschirme mit Marktdaten auf einem Boden im Design der österreichischen Flagge.

💡Der Österreichische Aktienindex wurde am 2. Jänner 1991 mit einem Basiswert von 1.000 Punkten eingeführt.

Er löste damals den alt eingesessenen, aber wenig aussagekräftigen Indikator VÖNIX (Vereinigte Österreichische Nationalindizes) ab.

Initiiert wurde die Einführung des ATX von der Wiener Börse zusammen mit der Österreichischen Kontrollbank (OeKB). Basierend auf dem deutschen DAX sollten die 20 größten und liquidesten Werte des österreichischen Aktienmarktes abgebildet werden.

In den folgenden Jahren erlebte der ATX starke Schwankungen. Nach dem Platzen der Dotcom-Blase verlor der Index zum Beispiel massiv an Wert und fiel im März 2003 auf einen Tiefststand von 1.421 Punkten. Auch die Finanzkrise 2008/2009 führte zu starken Verlusten.

Der ATX erholte sich relativ schnell wieder. Die bisherige Bestmarke erreichte er am 2. April 2007 mit einem Schlussstand von 5.096 Punkten. Aktuell notiert der Index wieder unter der 3.200 Punkte-Marke (Stand: 09.11.2023).

Zusammensetzung ATX Börsen-Index

Im Laufe seiner Geschichte wurde die Zusammensetzung des ATX mehrfach angepasst.

💡So wurde die Anzahl der enthaltenen Werte von ursprünglich 23 auf zwischenzeitlich 19 reduziert, bevor sie 2003 wieder auf die heutigen 20 erhöht wurde.

Auch die Gewichtungsregeln wurden über die Jahre leicht modifiziert. Während anfangs eine Deckelung bei 10 Prozent galt, liegt die Obergrenze heute für jeden einzelnen Wert bei 20 Prozent des Index.

Insgesamt bildet der ATX aber seit über 30 Jahren sehr zuverlässig die Entwicklung des österreichischen Leitindex ab und ist das wichtigste Barometer für Investoren.

Der ATX enthält die 20 größten und liquidesten Unternehmen an der Wiener Börse. Die Zusammensetzung wird halbjährlich überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Dramatische Börsenszene mit österreichischen Symbolen, Händlern in Trachten und Hintergrund mit Wiener Sehenswürdigkeiten.

Kriterien für die Aufnahme in den österreichischen Aktienindex

💡Für die Aufnahme in den Index qualifizieren sich nur Aktien, die an der Wiener Börse gehandelt werden und eine Marktkapitalisierung von mindestens 10 Millionen Euro aufweisen.

Zudem müssen sie im vergangenen Quartal an mindestens 15 Tagen gehandelt worden sein.

Die Gewichtung erfolgt nach der Marktkapitalisierung der Unternehmen. Allerdings ist die Gewichtung jedes einzelnen Wertes auf maximal 20 Prozent begrenzt.

Der ATX wird als Performanceindex berechnet. Das bedeutet, dass nicht nur Kursveränderungen, sondern auch Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Grundlage ist der Aktienschlusskurs vom 31.12.1991.

Die Formel zur Berechnung des ATX ist:

Aktueller Indexstand = (Aktueller Kurs der Aktie x Anzahl der Aktien) / Divisor

Der Divisor ist ein Berechnungsfaktor, der dafür sorgt, dass Kontinuität beim Index gewahrt bleibt. Er wird angepasst, wenn sich die Zusammensetzung des ATX ändert oder Kapitalmaßnahmen wie Aktiensplits stattfinden.

Diese Unternehmen sind im ATX enthalten

Hier sind die 20 Unternehmen, die derzeit im Österreichischen Aktienindex gelistet sind (Stand Februar 2023):

Unternehmen
Andritz
AT&S
Bawag
CA Immo
DO&CO
Erste Group
Evotec
FACC
Immofinanz
Lenzing
Mayr-Melnhof
OMV
Österreichische Post
Palfinger
Pierer Mobility
Polytec Group
Porr
Raiffeisen Bank
S Immo
Verbund

Wie du siehst, kommen die im ATX gelisteten Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen wie Banken, Immobilien, Industrie, Energie, Technologie und mehr.

Besonders hoch gewichtet sind aktuell die Banken Erste Group und Raiffeisen Bank sowie der Öl- und Gaskonzern OMV. Dagegen haben kleinere Werte wie der Luftfahrtzulieferer FACC oder der Motorenhersteller Pierer Mobility nur ein geringes Gewicht.

Österreichlandkarte Geld

Über die Jahre gab es immer wieder Wechsel innerhalb der Zusammensetzung. Unternehmen wie Telekom Austria, Vienna Insurance Group oder Voestalpine waren früher im ATX enthalten, mussten dann aber aufgrund gesunkener Marktkapitalisierung oder Handelsliquidität den Index verlassen.

Umgekehrt haben sich auch neue Unternehmen wie der IT-Konzern AT&S oder der Biotech-Wert Evotec neu in den Index gespielt und die Branchengewichtung damit verändert.

So kannst du den ATX handeln

Als Privatanleger hast du verschiedene Möglichkeiten, um am Österreichischen Aktienindex zu partizipieren:

1. Kauf des Index als Zertifikat oder ETF

Du kannst den ATX mit einem Indexzertifikat oder ETF (Exchange Traded Fund) abbilden. Hier wird der Index 1:1 nachgebildet, so dass du die Wertentwicklung des ATX im Depot hast.

Beispiele sind das ATX-Indexzertifikat der Erste Group oder der iShares ATX UCITS ETF (IS3). Letzterer bildet den Index physisch nach, d.h. enthält die tatsächlichen Einzelwerte.

Kreatives Bild, das die Buchstaben 'ETF' in einem lebhaften Börsenparkettumfeld zeigt.

Vorteil ist, dass du als Anleger die gesamte Marktbreite des ATX abdeckst und von der Wertentwicklung aller Unternehmen profitierst. Mit einem ETF sparst du zudem die Verwaltungsgebühren eines aktiv gemanagten Fonds.

2. Handel mit CFDs auf den ATX

CFDs, oder „Contracts for Difference“, sind Derivate, mit denen du auf Kursbewegungen des ATX setzen kannst, ohne den zugrunde liegenden Wert tatsächlich zu besitzen. Das bedeutet, du gehst einen Vertrag mit einem Broker ein, der die Differenz zwischen dem Eintrittspreis und dem Austrittspreis des Marktes abdeckt.

Hinweis: Österreichischer Aktienindex ATX zählt nicht zu den größten Indizes weltweit und ist nicht bei jedem CFD Broker handelbar. Solltet ihr deswegen ein Trading Konto eröffnen wollen, fragt am besten vorher euren Broker.

Beim Handel mit CFDs profitierst du von Kursbewegungen, kannst aber auch hohe Verluste erleiden. Die Hebelwirkung dieser Instrumente macht sie besonders riskant. Wenn der Markt sich gegen deine Position bewegt, könntest du mehr verlieren als deine ursprüngliche Einlage. Daher ist es entscheidend, sich über die Risiken im Klaren zu sein und geeignete Risikomanagement-Strategien anzuwenden, wie z.B. Stop-Loss-Orders.

Ein dunkler, moderner Arbeitsplatz für Computerprogrammierung mit im Hintergrund angezeigtem Programmiercode und prominent platzierten Buchstaben 'CFD' im Vordergrund.

Das Handeln von CFDs erfordert zudem eine fortlaufende Überwachung des Marktes und eine schnelle Reaktionsfähigkeit auf Marktveränderungen. Aufgrund ihrer Komplexität und des hohen Risikos sind CFDs nicht für alle Anleger geeignet und sollten nur von erfahrenen Tradern mit einer guten Risikotoleranz in Betracht gezogen werden.

3. Kauf eines Knock-Out-Zertifikats

Mit einem Knock-Out-Zertifikat setzt du gehebelt auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung des ATX. Hier besteht allerdings das Risiko eines Totalverlustes, wenn die Schwelle unterschritten wird.

Dafür ermöglichen Knock-Outs höhere Renditen, da du nur einen Bruchteil des Kapitals einsetzen musst. Du kannst also mit kleinem Einsatz an starken Kursbewegungen teilhaben.

4. Kauf von Indexfutures

An der Terminbörse Eurex lassen sich ATX-Futures handeln. Allerdings sind diese sehr kapitalintensiv, da hohe Sicherheitsleistungen hinterlegt werden müssen.

Daher eignen sich Indexfutures eher für institutionelle Investoren und nicht für Privatanleger. Du handelst hier auch nicht die Aktie selbst, sondern nur ein derivates Finanzinstrument.

Derivate

5. Kauf einzelner Indexwerte

Natürlich kannst du auch einfach Aktien der im ATX enthaltenen Unternehmen kaufen. Mit einer breiten Streuung auf 8-10 Werte bildest du so den Index nach.

Hier musst du allerdings die Zusammensetzung selbst überwachen und bei Änderungen dein Portfolio anpassen. Zudem verzichtest du durch den Fokus auf Einzelwerte auf die Risikostreuung über alle Branchen.

Trading-Strategien für den ATX

Als aktiv Trader lassen sich mit dem Österreichischen Aktienindex verschiedene Handelsstrategien umsetzen. Hier ein paar Beispiele:

  • Trendfolge: Du handelst in Trendrichtung des ATX, also long bei einem Aufwärtstrend und short bei Abwärtstrend. Unterstützung bieten Charttechnik und Indikatoren wie der Moving Average.
  • Range-Trading: Innerhalb einer Handelsspanne verkaufst du am oberen Ende und kaufst am unteren Ende. Ziel ist es, die Unterstützungs- und Widerstandszonen auszunutzen.
  • Pullback-Trading: Nach einer Trendbewegung wartest du auf Rücksetzer zum 20er oder 50er Moving Average und handelst dann in Trendrichtung.
  • Saisonale Muster: Der ATX weist saisonale Trends auf, etwa eine Schwäche im Sommerhalbjahr. Diese kann man durch antizyklisches Trading ausnutzen.
  • Index-Arbitrage: Du handelst gleichzeitig den Future und den Kassamarkt, um etwaige kleine Ineffizienzen zwischen diesen auszunutzen.
  • Handel von Untergruppen: Du fokussierst dich beispielsweise nur auf Banken- oder Immobilienwerte im ATX und handelst deren interne Relative Stärke.
  • Mean Reversion: Nach starken Bewegungen setzt du auf eine Rückkehr zum Mittelwert, also Gegenbewegungen und Korrekturen.

Eine ATX Trading Strategie muss natürlich immer auf deinen Anlagehorizont und dein Risikoprofil zugeschnitten sein. Gerade als kurzfristiger Trader solltest du den Österreichischen Aktienindex engmaschig analysieren.

Langfristige Investoren wiederum, die eher an der Wertentwicklung der Unternehmen interessiert sind, können den Index einfach mittels ETF nachbilden und von der Aufwärtstrends am Aktienmarkt profitieren.

Risiken Aktienindex Österreich

Dramatic stock exchange scene with a backdrop of the Austrian flag, traders in various states of action, and a giant LED board showing a market drop.

Bei einer Investition in den Österreichischen Aktienindex solltest du jedoch auch die Risiken kennen:

  • Hohe Volatilität: Der ATX unterliegt als Aktienindex teils starken Kursschwankungen und Verlustrisiken.
  • Konzentration: Der Index ist stark auf wenige Schwergewichte wie Banken und Öl/Gas konzentriert.
  • Österreich-Fokus: Als nationaler Index ist der ATX abhängig von der Konjunktur in Österreich.
  • Finanzmarktrisiken: Krisen am Aktienmarkt können den ATX belasten, wie die Finanzkrise 2008 zeigte.
  • Wechselkursrisiko: Da der Index in Euro notiert, können Wechselkursschwankungen die Rendite für ausländische Investoren verändern.

Um diese Risiken zu streuen, kann eine Beimischung des ATX in ein breiter diversifiziertes Depot sinnvoll sein. Oder du kombinierst ihn mit anderen Länder- und Branchenindizes.

FAQ – Österreichischer Aktienindex

Was ist der ATX?

Der ATX, auch bekannt als Austrian Traded Index, ist der wichtigste Aktienindex in Österreich. Er spiegelt die Wertentwicklung der 20 liquidesten und größten Aktien an der Wiener Börse wider.

Welche Unternehmen sind im ATX gelistet?

Die im ATX gelisteten Unternehmen variieren je nach ihrer Marktkapitalisierung und Liquidität. Zu den bekanntesten Unternehmen gehören oft OMV, Erste Group Bank, Voestalpine und Andritz. Es ist jedoch wichtig, regelmäßig Updates zu überprüfen, da die Zusammensetzung sich ändern kann.

Wie wird der ATX berechnet?

Der ATX wird als Preisindex berechnet, wobei Dividendenzahlungen nicht berücksichtigt werden. Die Gewichtung der einzelnen Unternehmen basiert auf ihrer Free-Float-Marktkapitalisierung.

Wie unterscheidet sich der ATX vom ATX Prime?

Während der ATX die 20 größten und liquidesten Aktien der Wiener Börse umfasst, beinhaltet der ATX Prime eine größere Anzahl von Aktien. Der ATX Prime ist somit breiter aufgestellt und gibt ein umfassenderes Bild des österreichischen Aktienmarktes.

Warum ist der ATX wichtig für Investoren?

Der ATX gibt einen Überblick über die österreichische Wirtschaft und deren Aktienmarkt. Er dient als Benchmark für viele Anlageprodukte und -strategien, die sich auf Österreich konzentrieren.

Wie hat sich der ATX in der Vergangenheit entwickelt?

Die Entwicklung des ATX hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der globalen und lokalen Wirtschaftslage, politischen Ereignissen und anderen Marktbedingungen. Historische Daten können auf der Website der Wiener Börse oder bei Finanzdienstleistern eingesehen werden.

Gibt es Risiken beim Investieren in den ATX oder in österreichische Aktien?

Wie bei allen Investitionen gibt es Risiken. Diese können von allgemeinen Marktrisiken bis zu länderspezifischen Risiken reichen. Es ist immer ratsam, vor einer Investition gründlich zu recherchieren und ggf. eine Finanzberatung in Anspruch zu nehmen.

Fazit: Der ATX – Aktien Index Österreich

Der ATX ist der wichtigste Aktienindex in Österreich und bildet die Entwicklung der 20 größten und liquidesten Unternehmen an der Wiener Börse ab.

  • Gestartet wurde der Index 1991 und ersetzte den wenig aussagekräftigen VÖNIX. In seiner Geschichte durchlebte der ATX starke Auf- und Abwärtsbewegungen.
  • Für die Aufnahme qualifizieren sich nur Aktien mit mindestens 10 Mio. Euro Marktkapitalisierung und ausreichender Handelsliquidität.
  • Die im ATX enthaltenen Blue Chips kommen vor allem aus den Branchen Banken, Öl/Gas, Immobilien und Industrie.
  • Als Anleger kannst du den Index mit ETFs oder Zertifikaten abbilden, gehebelt handeln oder die Einzelwerte kaufen.
  • Für Trader bietet der ATX verschiedene Strategien wie Trendfolge, Range-Trading oder saisonale Muster.
  • Allerdings sollten auch die Risiken wie Volatilität, Konzentration und Finanzmarktrisiken beachtet werden.

Weltweite Aktienindizes im Überblick

EUROPA: Aktienindizes

Deutscher Aktienindex DAX40 – Alles was du wissen musst

Was ist der MDAX – 50 Unternehmen die Deutschland bewegen

Schweizer Aktienindex (SMI) – Alles Wissenswerte zum Leitindex der Schweiz

Britischer Aktienindex – Alles über den FTSE 100

Französischer Aktienindex CAC 40: Alles zum französischen Leitindex

Spanischer Aktienindex – Der IBEX 35 – Alles zum wichtigsten spanischen Aktienindex

Türkischer Aktienindex – Alles Wichtiges zum Borsa Istanbul 100

Russischer Aktienindex: Alles was du wissen musst

ASIEN: Aktienindizes

Chinesischer Aktienindex – Ein umfassender Überblick für Anleger

Japanischer Aktienindex – der Nikkei 225

Indischer Aktienindex – Sensex im Big Picture

Emerging Markets ohne China – Chancen und Risiken für Anleger

NORD- und SÜDAMERIKA: Aktienindizes

Brasilianischer Aktienindex – Alles über den Bovespa 70

Amerikanischer Aktienindex: ultimativer Guide – Dow Jones, S&P500, NASDAQ und Russel 2000

Dow Jones Unternehmen 30: Geschichte und % Zusammensetzung

SONSTIGES

Small Caps – So findest du attraktive Nebenwerte

Welche Banken sind im DAX?

Welche Versicherungen sind im DAX40

DAX Renditedreieck: Anfänger Leitfaden für bessere Aktieninvestments

S&P 500 vs MSCI World: Das sollten Anleger wählen, ausführliche Analyse