You are currently viewing Rohstoff CFDs: Kosten, Hebelwirkung, Handel, Trader Tipps

Rohstoff CFDs: Kosten, Hebelwirkung, Handel, Trader Tipps

  • Beitrag zuletzt geändert am:12 Dezember 2023
  • Beitrags-Kategorie:CFD
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:42 min Lesezeit

Rohstoff CFDs sind eine beliebte Form des Derivatehandels mit Rohstoffen. Die in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen haben.

Aufgrund der Hebelwirkung lassen sich hohe Gewinne erzielen. Bergen jedoch auch ein hohes Risiko und sollten daher nur von erfahrenen Tradern genutzt werden.

Ranking der meistgehandelten Rohstoff CFDs, Volumen ist kein statistisch erhobener Wert

Einführung Rohstoff CFD

Der Handel mit Rohstoffen (englisch: Commodity) über CFD Broker hat einige Vorteile gegenüber dem traditionellen Terminmarkt.

Rohstoffsäcke auf Paletten

Ein wesentlicher Vorteil ist die Flexibilität. Trader können jederzeit Positionen öffnen oder schließen und so schnell auf Marktbewegungen reagieren.

Zudem sind die Kosten für den Handel über Differenzkontrakte in der Regel niedriger als bei Futures-Kontrakten (Terminkontrakten). Da keine Lager- oder Lieferkosten anfallen.

Wie funktioniert der Rohstoffhandel?

Der Rohstoffhandel ist ein komplexer Prozess. Der sich auf den Kauf und Verkauf von physischen Gütern beschäftigt.

Rohstoff CFDs sind eine beliebte Form des Derivatehandels. Differenzkontrakte ermöglichen es Anlegern, auf Preisbewegungen von Rohstoffen zu spekulieren, ohne diese physisch besitzen zu müssen.

Aufgrund ihrer Hebelwirkung und Margin können sie hohe Gewinne erzielen, bergen jedoch auch ein hohes Risiko und sollten daher nur von erfahrenen Tradern genutzt werden. Trader können ihre gesamte Einlage verlieren (Totalverlust), nicht darüber hinaus, es gibt keine Nachschusspflicht.

Grundlagen Rohstoff CFDs

Der Handel mit Rohstoffen über CFD Broker hat einige Vorteile gegenüber dem traditionellen Terminmarkt.

Meist gehandelte Rohstoff CFDs: WIT und Brent, Erdgas, Gold, Silber, Kupfer
Meist gehandelte Rohstoff CFDs

Ein wesentlicher Vorteil ist die Flexibilität: Trader können jederzeit Positionen öffnen oder schließen und so schnell auf Marktbewegungen reagieren.

Zudem sind die Kosten für den Handel über Differenzkontrakte in der Regel niedriger als bei Futures-Kontrakten, da keine Lager- oder Lieferkosten anfallen.

Die Dynamik des globalisierten Rohstoffmarkts macht ihn zu einem spannenden Feld für Händler.

Rohstofftrading Überblick

Du kannst eine breite Palette von Vermögenswerten wie Gold, Silber, Erdöl und Agrarprodukte (z.B.: Weizen, Zucker, Kaffee, Kakao) traden.

Beim Handeln mit diesen Vermögenswerten geht es nicht nur darum, sie zu einem niedrigen Preis zu kaufen und dann zu einem höheren Preis wieder zu verkaufen. Vielmehr müssen Händler auch die Markttrends im Auge behalten und ihre Investitionsentscheidungen sorgfältig abwägen.

Leerverkauf CFD Broker - Diagramm dass den Ablauf vereinfacht darstellt
CFD Broker Hedge – Beispiel DAX40

Einer der populärsten Wege des Rohstoffhandels ist der Handel mit CFDs (Contracts for Difference). Hierbei handelt es sich um Finanzderivate, bei denen Anleger auf die Preisbewegung eines bestimmten Vermögenswertes setzen können, ohne den zugrunde liegenden Wert tatsächlich besitzen zu müssen. Es ermöglicht Händlern somit das Investieren in Rohstoffe ohne sie physisch besitzen oder lagern zu müssen.

Die Grundlagen von Rohstoff CFDs sind relativ einfach, Trader kaufen oder verkaufen (shortselling) einen Kontrakt eines bestimmten Basiswertes (in diesem Fall ein Rohstoff), ändert sich der Wert des Rohstoffs, profitieren oder verlieren die Händler. So können lässt sich sowohl von steigenden als auch fallenden Preisen profitieren – je nachdem ob man eine Long- oder Short-Position eingegangen ist.

Future-Handel am Rohstoffmarkt

Der Future-Handel am Rohstoffmarkt ist eine Form des Derivathandels.

Dabei werden Rohstoffe zu einem festgelegten Preis der in der Zukunft legen soll gekauft oder verkauft.

💡Dieser Kontrakt wird als Futures-Kontrakt bezeichnet und ermöglicht es den Tradern, auf Preisschwankungen von Rohstoffen wie Öl, Gold oder Weizen zu spekulieren.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen Aktien– und Future-Handel besteht darin, dass beim Kauf einer Aktie ein Eigentumsanteil an einem Unternehmen erworben wird.

Mehr dazu unter: CFDs vs. Aktien: Unterschied CFDs und Aktienhandel

Beim Handel mit Futures hingegen geht es nicht um einen Eigentumserwerb eines physischen Gutes. Vielmehr erwirbt der Trader das Recht (aber nicht die Pflicht), einen bestimmten Rohstoff zu einem späteren Zeitpunkt und zu einem im Voraus festgelegten Preis zu kaufen oder verkaufen.

Was sind Futures?

CFD-Handel am Rohstoffmarkt

CFDs (Contracts for Difference) sind ebenfalls beliebte Instrumente im Bereich des Handels mit Finanzderivaten.

Im Gegensatz zum klassischen Future-Handel können CFDs jederzeit geschlossen (es gibt keinen Verfallstermin) werden und bieten so mehr Flexibilität für den Trader. Zudem benötigen Differenzkontrakte weniger Kapitalaufwand (kleinere Stückelungen) im Vergleich zum direkten Kauf eines Futures-Kontrakts aufgrund ihrer Struktur.

Der Hebel für Gold beträgt 1:20 und für andere Rohstoffe 1:10.

Die Hebel sind bei CFD Brokern mit Regulierung in Europa durch die ESMA (Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde) festgelegt.

FinanzinstrumentHebelwirkungMargin in %
Forex Majors1:303.33 Prozent
(Haupt-)Index CFDs1:205 Prozent
Forex Nebenwerte1:205 Prozent
Gold CFDs1:205 Prozent
Andere Rohstoffe außer Gold1:1010 Prozent
Einzelwerte (Aktien CFDs)1:520 Prozent
Andere Basiswerte1:520 Prozent
Krypto CFDs1:250 Prozent
ESMA Hebel Übersicht

Beim CFD-Handel mit Rohstoffen, wie Erdgas (NatGas), können Trader auf steigende oder fallende Preise setzen.

Natural Gas

Dies bietet die Möglichkeit, in verschiedenen Marktbedingungen Gewinne zu erzielen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Handel mit CFDs auch Risiken birgt. Ein unerwarteter Preisverfall kann zu einem signifikanten Verlust führen.

Mehr dazu: CFD Trading lernen – 9 Schritte zum ersten Trade

CFD Brokerwahl

Ein wichtiger Faktor beim CFD-Handel ist die Wahl des richtigen Brokers. Der Broker spielt eine zentrale Rolle bei der Ausführung von Trades. Er stellt die Handelsplattform zur Verfügung. Zudem unterscheidet sich das Angebot von Rohstoff

Viele Broker Schulungsressourcen an, um den Tradern dabei zu helfen, die CFD Trading Strategien zu verbessern und fundierte Entscheidungen über ihre Trades zu treffen.

Globale Einflussfaktoren auf die Rohstoffpreise sind unter anderem:

EinflussfaktorBeschreibung
Politische EntwicklungenÄnderungen in Regierungsrichtlinien, Handelssanktionen und geopolitische Spannungen können die Preise beeinflussen.
WetterbedingungenExtremes Wetter, wie Dürren oder Naturkatastrophen, kann die Produktion und Verfügbarkeit von Rohstoffen beeinträchtigen.
Angebot und NachfrageVeränderungen in der globalen Nachfrage nach Rohstoffen und die Verfügbarkeit von Angeboten können die Preise stark beeinflussen.
Markttrends und NachrichtenAktuelle Nachrichtenereignisse und Markttrends können unmittelbare Auswirkungen auf die Preise von Rohstoff-CFDs haben.
Technische AnalysenDie Analyse von Charts und technischen Indikatoren kann bei der Vorhersage von Preisbewegungen von Rohstoffen helfen.
Wirtschaftliche IndikatorenWirtschaftsdaten wie Inflation, Zinssätze und BIP-Wachstum können die Gesundheit der Rohstoffmärkte widerspiegeln.
Einflussfaktoren auf Rohstoffpreise

Diese Tabelle bietet eine Übersicht über die verschiedenen Faktoren, die den Handel mit Rohstoff-CFDs beeinflussen können. Trader sollten diese Faktoren sorgfältig beobachten und analysieren, um fundierte Handelsentscheidungen zu treffen.

Geschichte von Waren- und Rohstoffbörsen

Die Geschichte der Waren- und Rohstoffbörsen ist eine faszinierende Reise durch die Zeit, in der Anleger auf verschiedene Weisen versucht haben, ihren Gewinn zu maximieren.

Der Ursprung dieser Börsen kann bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgt werden, als Händler begannen, Verträge für den zukünftigen Kauf von Gütern wie Weizen abzuschließen. Diese frühen Formen des Handels legten den Grundstein für das heutige System des Rohstoffhandels und schufen einen Markt, auf dem Investoren spekulieren und sich gegen Preisschwankungen absichern können.

Im Laufe der Jahre hat sich die Art und Weise, wie an diesen Börsen gehandelt wird, weiterentwickelt. Mitte des 20. Jahrhunderts wurden erstmals Finanzderivate eingeführt.

Instrumente wie Optionsscheine oder Futures – mit denen Anleger nicht mehr physische Vermögenswerte kaufen mussten sondern lediglich das Recht erwarben, diese zu einem späteren Zeitpunkt zu einem festgelegten Preis zu kaufen oder verkaufen.

Die Einführung von CFDs (Contracts for Difference) in UK (ursprünglich um die Stempelsteuer zum umgehen), hat den Handel revolutioniert: Beim CFD-Handel mit einem CFD-Broker muss der Investor nicht länger der Eigentümer eines bestimmten Vermögenswertes sein; stattdessen spekulieren Sie einfach darauf ob dessen Preis steigt oder fällt.

Rohstoff-CFDs bieten viele Vorteile gegenüber traditionellerem Handel: sie sind leicht zugänglich dank niedriger Mindesteinlagen sowie geringen Spreads und Margin Anforderungen. Sie ermöglichen es den Anlegern, auf Preisbewegungen zu spekulieren ohne tatsächlich die zugrunde liegenden Rohstoffe besitzen zu müssen. Dies eröffnet eine Welt von Möglichkeiten für Händler, sowohl in Bezug auf die Vielfalt der handelbaren Vermögenswerte als auch hinsichtlich des Potenzials für hohe Renditen und Verlusten.

Mehr dazu: CFD Vorteile und Nachteile einfach erklärt

Die Rolle des US-Dollars im Rohstoffhandel

Der US-Dollar spielt eine entscheidende Rolle im Rohstoffhandel, insbesondere bei der Preisfestsetzung und der Handelsliquidität. Da die meisten internationalen Transaktionen in Dollar abgewickelt werden, hat jede Veränderung des Dollarkurses (Devisen) direkte Auswirkungen auf die Preise von Rohstoffen wie Kupfer und Edelmetall. Dies kann sowohl Chancen als auch Risiken (Währungsrisiken) für den Handel mit CFDs darstellen.

Rohölfass steht vor US Dollar

Die Abhängigkeit vom US-Dollar beeinflusst zusätzlich die Perfomance (für Handelskonten die nicht in USD geführt werden) beim CFD-Handel mit Rohstoffen.

Es ist wichtig zu beachten, dass trotz seiner zentralen Rolle im globalisierten Wirtschaftssystem nicht alle Auswirkungen des US-Dollars auf den Rohstoffmarkt vorhersehbar sind. Unvorhergesehene geopolitische Ereignisse oder Änderungen in der Geldpolitik können plötzliche Schwankungen am Markt verursachen und somit den Handel mit CFDs riskanter machen.

Rohstoff CFDs Basics: Hebel und Kosten

Der Hebel ist ein wichtiger Aspekt beim Handel von Rohstoff CFDs. Der Begriff „Hebel“ und „Margin“ bezieht sich auf die Möglichkeit, eine große Position (maximaler Produkthebel bei Gold 1:20 und 1:10 bei sonstigen Rohstoffen) einzugehen. Dabei wird nur ein kleiner Prozentsatz des Gesamtwertes hinterlegt wird. Dies ermöglicht es den Händlern, potenziell höhere Gewinne zu erzielen. Allerdings birgt dies auch das hohe Risiko, dass Verluste die ursprüngliche Einlage übersteigen können.

Hebel laut ESMA Vorschriften: 1:30 Forex Majors, 1:20 Hauptindizes und Gold, 1:10 Rohstoffe, Aktien 1:5 und Krypto 1:2

Ein weiterer grundlegender Aspekt beim Handel mit Rohstoff-CFDs sind die Kosten (Spread, Swap und teilweise Kommission – die meisten Broker haben keine Kommissionen).

Diese setzen sich in der Regel aus dem Spread (Unterschied Geldkurs und Briefkurs) und eventuellen Übernacht-Finanzierungskosten (Haltkosten) bei long Positionen (Swaps) zusammen. CFD-Trader erhalten im aktuellen (11.09.2023) niedrigen Zinsumfeld (Basiszinsatz) bei short-Positionen (Verkauf) eine Gutschrift über Nacht.

Im Vergleich zu anderen Anlageformen wie Index-Fonds (ETFs) oder Futures kann der CFD-Handel teurer sein, da er mit höheren Transaktionskosten verbunden ist.

Mehr zu Indizes: Index CFDs handeln: Ein umfassender Trading Guide

CFDs handeln bedeutet nicht nur Chancen wahrzunehmen, sondern auch Risiken sorgfältig zu managen. Eine umfassende Marktanalyse und ständige Beobachtung der Preisbewegungen sind unerlässlich für einen erfolgreichen Handel mit Rohstoff-CFDs. Auch wenn diese Art des Handels aufgrund seiner Komplexität nicht für alle Investoren geeignet ist, bietet sie doch eine attraktive Möglichkeit zur Diversifizierung des Portfolios und zur Erzielung potentieller Renditen bei gleichzeitigem Management des Risikos (Risikomanagement und Moneymanagement).

Auswahl der richtigen Rohstoffe für den CFD-Handel

Die Auswahl der richtigen Rohstoffe für den CFD-Handel kann eine Herausforderung sein, insbesondere für Anfänger. CFDs sind komplexe Instrumente, und es ist wichtig zu verstehen, wie sie funktionieren, bevor du investierst. Einige wichtige Faktoren bei der Auswahl von Rohstoffen für den CFD-Handel umfassen die Volatilität des Marktes, die Liquidität des Marktes und Ihre persönliche Risikotoleranz.

Eine Handelsplattform spielt eine entscheidende Rolle bei der Durchführung Ihrer Transaktionen im Rohstoffhandel. Es ermöglicht den Zugang zu Echtzeit-Marktdaten und -Analysen sowie zum Ausführen von Trades mit Hebelwirkung. Mit einer guten Handelsplattform kannst du effektiv auf Preisbewegungen reagieren und Ihre Kapitalinvestition maximieren.

Margin CFDs laut ESMA Vorschriften

Zum Beispiel ist WTI (West Texas Intermediate) eines der meistgehandelten Ölprodukte auf dem Markt. Es hat hohe Liquidität und bietet daher gute Möglichkeiten für kurzfristige Trades. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass das Trading mit Hebelwirkung sowohl Gewinne als auch Verluste potenziert, daher ist es wichtig, einen gut durchdachten Handelsplan zu haben und stets ein wachsames Auge auf das Marktgeschehen zu halten.

Mehr dazu: CFD Trading Erfahrung: Professionell und informative Anleitung für Anfänger

Weltweit meist gehandelte Rohstoffe

Im Bereich des CFD-Tradings sind Rohstoffe eine der am häufigsten gehandelten Anlageklassen. Die Vielfalt an verfügbaren Rohstoffen ist beeindruckend. Reicht von Edelmetallen wie Gold und Silber (harte Rohstoffe) bis hin zu Energiequellen wie Öl oder Erdgas.

Weiche Rohstoffe – Soft Commodities

Auch landwirtschaftliche Produkte, etwa Weizen oder Sojabohnen, spielen im CFD Trading eine wichtige Rolle.

Rohstoff-CFDs bieten Tradern die Möglichkeit, auf Preisbewegungen dieser Güter zu spekulieren. Ohne den physischen Besitz erwerben zu müssen. Dies macht sie besonders attraktiv für Trader, die sich nicht mit Lagerung und Lieferung beschäftigen wollen.

Vorteile Rohstoff CFD Trading

Es ermöglicht auch das Trading in beide Richtungen – sowohl bei steigenden als auch fallenden Preisen kann Profit gemacht werden.

Ein Vorteil von CFDs auf Rohstoffe ist das sie rund um die Uhr gehandelt werden können. Der globale Markt ist immer geöffnet. Durch Verwendung eines Hebels haben Händler zudem die Möglichkeit ihre Gewinne (aber auch Verluste) deutlich zu erhöhen.

Rohöl – WTI und Brent CFDs

Rohöl ist ein wesentlicher Rohstoff, der auf den globalen Märkten gehandelt wird. Dabei spielen CFD-Broker eine entscheidende Rolle. Es gibt zwei Haupttypen von Rohöl: West Texas Intermediate (WTI) und Brent Blend.

WTI stammt aus den USA und gilt als hochwertigeres Öl, während Brent Blend aus der Nordsee stammt und weltweit als Benchmark für Ölpreise dient.

❗Beide Rohöl-Sorten sind für das CFD-Trading relevant, da sie unterschiedlichen Marktdynamiken unterliegen.

Rohölfasser hintereinander, davor eine Preischart

Die Handelsstrategien im Bereich des Rohöls können stark variieren. Abhängig vom Metallgehalt im Erdöl oder anderen Faktoren wie politischen Entwicklungen oder Änderungen in der Nachfrage nach Sojabohnen, die wiederum Auswirkungen auf die Preise haben können.

Der Handel mit Rohstoffen kann sehr lukrativ sein, birgt jedoch auch Risiken. Daher ist es unerlässlich zu verstehen, dass der Handel mit einem hohen Risiko einher geht.

WTI und Brent Handel ohne Hebel

Beim CFD-Handel lässt sich der Positionshebel über das Volumen steuern. So kannst du mit geringeren Hebeln traden. Sogar den kompletten Hebel rausnehmen.

Handel mit Gold CFDs

Gold (Aurum) ist ein Rohstoff, der eine breite Palette an Anwendungsmöglichkeiten bietet.

Gold wird nicht nur für Schmuck und in der Elektronikindustrie verwendet. Sondern auch als sichere Anlageoption (sicherer Hafen) gesehen. Insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit.

Gold-CFDs sind komplexe Instrumente, die es Händlern ermöglichen, auf steigende oder fallende Kurse zu spekulieren. Ohne das physische Produkt besitzen zu müssen. Ein weitere Vorteile ist die Möglichkeit kleine Stückelungen (Lots) zu handeln.

Gold vor Candlestick Chart
Goldmünzen und Candlestickchart

Die Attraktivität von Gold im CFD-Handel liegt teilweise in seiner Volatilität. Der Preis kann durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst werden. Einschließlich Währungsschwankungen und politischen Ereignissen. Was Chancen für erfahrene Trader schafft.

💡Aber Vorsicht: wegen der Hebelwirkung können Verluste ebenso schnell entstehen wie Gewinne.

Gold CFD Trading für Beginner

Für Beginner im Bereich des CFD-Handels könnte es sinnvoll sein, mit anderen weniger volatilen Rohstoffen anzufangen. Bevor man sich dem Handel mit Gold widmet.

Landwirtschaftliche Produkte (Agrarinstrumente) können weniger schwankungsanfällig sein. Aber dennoch interessante Möglichkeiten bieten.

Generell sollte jeder zuerst ein Demo-Konto testen und sich mit dem Volumen und der Handelsplattform vertraut machen.

Silber (Silver) CFDs

💡Silber (lat. Argentum) zeigt stärkere Preisschwankungen als Gold.

Verschiedene Aspekte, wie Abweichungen in Angebot und Nachfrage, Nutzung in der Industrie und die Liquidität am Markt, beeinflussen dies. Während Silber hauptsächlich in der Industrie verwendet wird und daher eine durchgehende Nachfrage hat, wird Gold oft als Investition oder Absicherung gekauft.

Unterschied Silber und Gold Preise

Da Silber in vielen industriellen Bereichen eingesetzt wird, kann es zu erheblichen Preisschwankungen kommen.

Silber hat am Finanzmarkt nicht die gleiche Liquidität wie Gold. Was zu stärkeren Preisschwankungen führt.

Es gibt Tage an denen die Preisschwankungen bei Silber sogar doppelt bis dreifach so stark sein wie bei Gold.

Silber CFD Trading – Kurstreiber

Silber-CFDs funktionieren auf der Grundlage von Preisunterschieden. Nicht durch tatsächlichen Besitz des physischen Metalls.

Dies macht sie zu einer attraktiven Option für Anleger. Gerade wenn sie eine hohe Liquidität und die Möglichkeit suchen, sowohl auf steigende als auch auf fallende Preise zu setzen.

Silberbarren und Silbermünzen
Silberbarren und Silbermünzen

Händler sollten überlegen, dass das Rohstoff CFD-Trading spezifische Kenntnisse erfordert. Es ist wichtig zu verstehen, wie sich politische Ereignisse oder Wirtschaftsnachrichten auf den Silberpreis auswirken können. Darüber hinaus kann es vorteilhaft sein, technische Analysetools einzusetzen um Markttrends frühzeitig zu erkennen. Entsprechend darauf reagieren zu können.

Das Trade von Silber-CFDs bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber dem traditionellen Kauf des physischen Metalls.

Dazu gehören unter anderem geringere Kosten sowie höhere Flexibilität beim Ein- und Ausstieg aus Positionen.

Allerdings birgt der OTC-Handel (Over the counter) mit diesen Derivaten auch Risiken. Insbesondere wegen ihrer Hebelwirkung. Was bedeutet dass sorgfältige Überlegungen und Strategien notwendig sind bevor man beginnt aktiv Rohstoffe handeln.

Kupfer (Copper) CFDs

Kupfer gehört zu den beliebtesten Rohstoffen, die auf dem Markt gehandelt werden. Es ist bekannt für seine vielfältigen industriellen Anwendungen und wird oft als Indikator für die allgemeine wirtschaftliche Gesundheit betrachtet.

Beim Handel mit CFDs (Differenzkontrakten) bietet Kupfer eine Vielzahl von Chancen für Investoren.

Kupferbarren liegen nebeneinander

West Texas Intermediate (WTI), ein wichtiger Benchmark im Ölhandel, kann auch einen Einfluss auf den Kupfermarkt haben.

Kupfer Korrelation mit Rohöl wie WTI und Brent

Während der Prozentsatz dieser Auswirkung variiert, gibt es einige Korrelation zwischen diesen beiden Märkten. Eine starke Wirtschaftstätigkeit kann sowohl die Nachfrage nach Energie in Form von WTI erhöhen als auch das Interesse an Industriemetallen wie Kupfer steigern.

Es ist wichtig zu beachten, dass neben Gold und Silber auch andere Edelmetalle wie Platin eine Rolle beim Handel mit Rohstoff-CFDs spielen können.

Diese Metalle haben ihre eigenen spezifischen Marktdynamiken und bieten weitere Möglichkeiten für Diversifikation und Potenzial zur Renditeoptimierung innerhalb eines Portfolios.

Rohölfässer
WTI Rohölfässer

Erdgas (NatGas) CFDs

Erdgas ist ein wesentlicher Bestandteil im Rohstoffhandel und spielt eine entscheidende Rolle in der globalen Wirtschaft.

💡Natural Gas wird hauptsächlich zur Erzeugung von Strom und Heizenergie verwendet, was seine Nachfrage auf dem Markt erhöht.

CFD sind komplexe Instrumente, mit denen Sie auf die Preisbewegungen von Erdgas spekulieren können, ohne den physischen Vermögenswert besitzen zu müssen.

Die Hebelwirkung ist ein Schlüsselelement beim Handel mit Erdgas-CFDs. Mit diesem Mechanismus können Händler größere Positionen eröffnen als das ursprüngliche Kapital es zulässt. Allerdings gehen wegen der Hebelwirkung auch Risiken einher: Die potentiellen Gewinne sind zwar hoch, aber es besteht auch das Risiko eines beträchtlichen Verlustes – manchmal sogar mehr als Ihre ursprüngliche Investition.

Natgas wird verbrannt
Natural Gas

Der Wert des Kontrakts schwankt je nach Angebot und Nachfrage am Markt sowie anderen wirtschaftlichen Faktoren wie geopolitischen Ereignissen oder Wetterbedingungen.

Trotzdem birgt diese Art des Handels durch die hohe Volatilität von Rohstoffpreisen und die Nutzung der Hebelwirkung ein hohes Risiko.

Zucker (Sugar) CFDs

Zucker ist ein wichtiger Rohstoff auf den globalen Märkten und wird von Tradern häufig in Form von Contracts for Difference (CFDs), Futures oder Optionen gehandelt.

CFDs bieten die Möglichkeit, auf Preisbewegungen zu spekulieren, ohne den zugrunde liegenden Vermögenswert tatsächlich besitzen zu müssen. Dies kann sowohl Vorteile als auch Risiken mit sich bringen. Es besteht das Potenzial für hohe Gewinne, aber Trader können beim Handel mit CFDs auch Geld verlieren.

5 Rohzucker - Sugar Cane
Rohzucker – Sugar Cane

Stop-Loss-Aufträge (keine garantierte Ausführung) sind ein beliebtes Werkzeug unter Tradern zur Kontrolle dieses Risikos im Zucker-CFD-Handel.

Händler bestimmten dadurch den Ausstiegspreis und können dazu beitragen, mögliche Verluste zu begrenzen.

Mehr zum Thema Stop Loss: 10 Trading Orderarten & Ordertypen: Limit Order, Stop Loss, Take Profit, OCO, Trailing Stop, GTC, Day Order

Sojabohnen (Soybean) CFDs

Sojabohnen gehören zu den wichtigsten Agrarrohstoffen und werden an verschiedenen Rohstoffmärkten weltweit gehandelt.

Ein prominenter Handelsplatz für Sojabohnen ist die New York Mercantile Exchange (NYMEX), eine der größten Warenterminbörsen weltweit.

Die Nachfrage nach Sojabohnen hat in den letzten Jahren stark zugenommen, was hauptsächlich auf ihre vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten in der Lebensmittel– und Futtermittelindustrie zurückzuführen ist.

Sojabohnen liegen in Korb und rollen raus
Sojabohnen

Der Handel mit Differenzkontrakten (CFDs) auf Sojabohnen ermöglicht es Anlegern, von Preisbewegungen dieses wichtigen Agrarrohstoffs zu profitieren, ohne physische Lieferung des Produkts verlangen oder liefern zu müssen. Wie bei anderen CFDs können Anleger sowohl auf steigende als auch fallende Preise spekulieren. Im Vergleich zum direkten Kauf von physischen Sojabohnen entfallen beim CFD-Handel Lagerhaltungs- und weitere Kosten.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Handel mit Rohstoff-CFDs Risiken birgt und daher nicht für jeden Anleger geeignet ist.

Sojabohnen können volatiler als traditionelle Investitionsoption wie Gold und Silber sein.

Daher sollten Händler immer sicherstellen, dass sie über ausreichendes Wissen über die Funktionsweise dieser Märkte verfügen bevor sie sich im Handeln an den Rohstoffmärkten engagieren.

Tipps zur Auswahl des richtigen Rohstoffes für den CFD-Handel

Die Auswahl des richtigen Rohstoffes für den CFD-Handel ist ein entscheidender Faktor, der über Erfolg oder Misserfolg entscheiden kann.

Ein wichtiger Aspekt bei dieser Entscheidung ist die Unterscheidung zwischen harten und weichen, also Agrarrohstoffen.

Harte Rohstoffe sind in der Regel natürliche Ressourcen wie Gold oder Öl, die abgebaut werden müssen.

Agrarrohstoffe (soft commodities) hingegen beziehen sich auf landwirtschaftliche Produkte wie Kaffee, Weizen oder Sojabohnen.

Ein weiterer Tipp zur Auswahl des richtigen Rohstoffs betrifft das Verständnis von Angebot und Nachfrage auf dem Markt. Das Chicago Board of Trade spielt eine zentrale Rolle im Handel mit landwirtschaftlichen Rohstoffen.

Daher sollten Trader immer einen Blick auf dessen Preisindizes werfen, um Trends zu erkennen und fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Nicht zuletzt sollte man als Trader auch berücksichtigen, dass man sowohl von steigenden als auch von fallenden Preisen profitieren kann – je nachdem welche Position man einnimmt. Es lohnt sich daher immer wieder den Markt zu analysieren und flexibel auf Veränderungen reagieren zu können.

Was verändert die Rohstoffpreise?

Die Preise von Rohstoffen können durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst werden. Ein wichtiger Aspekt ist die Entscheidung der Händler, ob sie kaufen oder zu verkaufen. Wenn mehr Händler dazu neigen, einen bestimmten Rohstoff zu kaufen, steigt dessen Preis in der Regel an.

Umgekehrt führt ein Anstieg der Verkäufe in der Regel zu einem Rückgang des Preises. Daher sollte man sich immer über die aktuelle Marktsituation informieren bevor man mit dem Handel auf dem Rohstoffmarkt beginnt.

Liefer- und Nachfragebedingungen sind weitere Faktoren. Die meisten Unternehmen beziehen ihre Rohstoffe aus verschiedenen Quellen weltweit. Diese Beschaffungsstrategien können erhebliche Auswirkungen auf den Preis haben. Beispielsweise kann ein Überschuss an einem bestimmten physischen Rohstoff dazu führen, dass sein Preis sinkt; während eine Knappheit das Gegenteil bewirken kann.

CFD Broker und der Einfluss auf Rohstoffpreise

CFD-Broker spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung von Rohstoffpreisen. Sie bieten Zugang zu einer breiten Palette von Rohstoffen und ermöglichen es den Händlern, Positionen einzunehmen basierend auf ihrer Einschätzung zukünftiger Preisbewegungen dieser Güter – ohne dass sie tatsächlich physische Waren besitzen müssen.

Dies bietet sowohl Chancen als auch Risiken für die Trader. Es ist daher wichtig, gut informiert zu sein und sorgfältig abzuwägen bevor Investitionsentscheidungen getroffen werden.

Trading Strategien für den erfolgreichen Rohstoff CFD-Handel

Bei der Entwicklung von CFD Trading Strategien für den Rohstoff-CFD-Handel ist es wichtig, einige Schlüsselelemente zu berücksichtigen. Ein wichtiger Aspekt ist das Verständnis des zugrunde liegenden Marktes und seiner Dynamik.

Rohstoffmärkte sind stark von Angebot und Nachfrage beeinflusst. Was bedeutet, dass Preisbewegungen oft auf Änderungen in diesen Faktoren zurückzuführen sind. Daher müssen Anleger stets über aktuelle Marktbedingungen und wirtschaftliche Indikatoren informiert sein.

Rohstoff Börsen weltweit

Trader sollten einen Blick auf die wichtigsten Rohstoff-Börsen der Welt werfen. Diese Börsen spielen eine entscheidende Rolle im globalen Handel mit Rohstoffen und können daher erheblichen Einfluss auf die Preisentwicklung haben.

Wichtigste Rohstoffbörsen weltweit: NYMEX, CBOT, LME
Wichtigste Rohstoffbörsen weltweit: New York Mercantile Exchange (NYMEX), die London Metal Exchange (LME) und die Chicago Board of Trade (CBOT)

Ein weiterer wichtiger Schritt bei der Erstellung einer effektiven CFD-Rohstoffhandelsstrategie besteht darin, sowohl grundlegende als auch technische Analysen durchzuführen.

Grundlegende Analysen (Fundamentalanalyse) beziehen sich auf das Studium von Wirtschaftsdaten wie Produktionsniveaus, Lagerbeständen oder geopolitischen Ereignissen, um Vorhersagen über zukünftige Preisbewegungen zu treffen.

Technische Analysen hingegen konzentrieren sich auf historische Preisbewegungen und Muster, um zukünftige Trends vorherzusagen. Beide Analysetypen zusammen können Händlern dabei helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen und potenzielle Handelsmöglichkeiten zu identifizieren.

Fundamentalanalyse und technische Analyse im Rohstoff CFD-Handel

Die Fundamentale-Analyse und technische Analyse sind zwei entscheidende Werkzeuge für jeden Trader im Rohstoff CFD-Handel.

Die grundlegende Analyse beinhaltet das Studium der makroökonomischen Indikatoren, die sich auf den Preis eines bestimmten Rohstoffs auswirken können. Dazu gehören Faktoren wie politische Ereignisse, Umweltkatastrophen oder Veränderungen in der Produktionsmenge. Diese Art von Analyse erfordert ein tiefes Verständnis des globalen Marktes und seiner Dynamik.

Im Gegensatz dazu konzentriert sich die technische Analyse auf statistische Daten und Diagramme zur Vorhersage zukünftiger Preistrends. Sie stützt sich vor allem auf historische Preisdaten und Volumeninformationen, um Muster zu erkennen, die eine Vorhersage über künftige Bewegungen ermöglichen könnten. Technische Analysten verwenden verschiedene Tools wie gleitende Durchschnitte, Trendlinien oder Oszillatoren.

Es ist wichtig zu verstehen, dass sowohl die fundamentale als auch die technische Analyse ihre Stärken haben und oft am effektivsten sind, wenn sie kombiniert werden. Während die fundamentale Analyse helfen kann zu verstehen, warum der Preis eines Rohstoffs steigt oder fällt, kann die technische Analyse dabei helfen vorherzusagen wann diese Bewegung stattfindet.

FAQ

Was sind Rohstoff CFDs und warum sind sie bei Tradern so beliebt?

Rohstoff CFDs sind Differenzkontrakte, die es Anlegern ermöglichen, auf Preisbewegungen von Rohstoffen zu spekulieren, ohne diese physisch besitzen zu müssen. Ihre Beliebtheit rührt von der Möglichkeit hoher Gewinne durch Hebelwirkung her, obwohl sie auch ein hohes Risiko bergen.

Welche Vorteile bietet der Handel mit Rohstoff CFDs gegenüber dem traditionellen Terminmarkt?

Ein wesentlicher Vorteil des Handels mit Rohstoff CFDs über CFD Broker ist die Flexibilität. Trader können von Preisbewegungen profitieren, ohne die Rohstoffe physisch zu besitzen, und sie bieten auch hohe Hebelwirkungen.

Welche Strategien sollte ich beim Handel mit Rohstoff CFDs berücksichtigen?

Es gibt verschiedene Strategien für den erfolgreichen Rohstoff CFD-Handel. Es ist wichtig, sich über die Grundlagen von Rohstoff CFDs, die Geschichte von Waren- und Rohstoffbörsen sowie potenzielle Risiken und Kosten gut zu informieren, bevor man mit dem Handel beginnt.

Fazit

Rohstoff CFDs haben sich in den letzten Jahren zu einer bevorzugten Methode des Derivatehandels entwickelt, da sie Tradern die Möglichkeit bieten, von Preisbewegungen bei Rohstoffen zu profitieren, ohne diese tatsächlich besitzen zu müssen.

Während die Hebelwirkung hohe Gewinne verspricht, ist das damit verbundene Risiko ebenfalls beträchtlich, weshalb eine gründliche Kenntnis und Erfahrung im Handel unerlässlich ist. Der Handel mit Rohstoff CFDs über CFD Broker bietet gegenüber dem traditionellen Terminmarkt erhebliche Vorteile in Bezug auf Flexibilität und Hebelmöglichkeiten.

Für einen erfolgreichen Handel ist es jedoch entscheidend, sich mit den Grundlagen, der Geschichte und den besten Strategien für den Rohstoff CFD-Handel vertraut zu machen.

Ein weitere wichtiger Punkt: CFD Trading Steuern: Leitfaden für Deutschland, Österreich und die Schweiz

Risikowarnung

Bitte beachte, dass der Handel mit Rohstoff CFDs erhebliche Risiken birgt. Während die Hebelwirkung dir die Möglichkeit bietet, hohe Gewinne zu erzielen, kann sie auch zu erheblichen Verlusten führen, die sogar dein gesamtes investiertes Kapital übersteigen können. Es ist wichtig, dass du dich vollständig über die Risiken informierst und nur Geld investierst, das du bereit bist zu verlieren. Der Handel mit CFDs ist möglicherweise nicht für jeden geeignet. Überlege dir gut, ob du das hohe Risiko eingehen möchtest, dein Geld zu verlieren, und ziehe in Erwägung, dich von einem unabhängigen Finanzberater beraten zu lassen.

Schreibe einen Kommentar