You are currently viewing CFDs einfach erklärt: CFD-Trading für Anfänger

CFDs einfach erklärt: CFD-Trading für Anfänger

  • Beitrag zuletzt geändert am:12 Dezember 2023
  • Beitrags-Kategorie:CFD
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:18 min Lesezeit

CFDs sind derivative Finanzinstrumente, bei denen auf die Wertentwicklung eines Basiswerts spekuliert wird, ohne diesen tatsächlich zu besitzen. Sie werden außerbörslich gehandelt und bieten die Möglichkeit, mit geringem Kapitaleinsatz große Handelspositionen zu eröffnen.

Keyfacts: CFDs Einfach Erklärt

KeyfactBeschreibung
Spekulation ohne BesitzCFDs ermöglichen das Spekulieren auf die Wertentwicklung eines Basiswerts ohne dessen Besitz.
Hohes RisikoDer Handel mit CFDs ist spekulativ und mit hohen Risiken verbunden.
Brokerwahl und DemokontenWichtig ist eine gute Recherche über verschiedene CFD Broker und das Testen von Demokonten.
HebelwirkungHebel können die Gewinnchancen erhöhen, aber auch das Verlustrisiko steigern.
Verschiedene OrdertypenEs gibt verschiedene Ordertypen beim CFD-Handel, wie Stop-Loss-Orders, Stop-Limit-Orders und Trailing Stops.
CFDs Einfach Erklärt
CFDs einfach erklärt. Ein freundliches Bild, das eine diverse Gruppe von Anfängern zeigt, die an einem CFD-Handelsworkshop teilnehmen. Der Vortragende erklärt an einer Tafel die Grundlagen des CFD-Handels, während das Publikum aktiv teilnimmt und Notizen macht.

Was sind CFDs einfach erklärt

CFD steht für Contracts for Difference bzw. Differenzkontrakte. CFDs werden außerbörslich (OTC also nicht an der Börse) gehandelt.

Sie möglichen es Anlegern, mit einem geringen Kapitaleinsatz große Handelspositionen zu eröffnen. Sie sind Derivate.

Dabei wird auf die Wertentwicklung eines Basiswerts spekuliert wird.

Den Basiswert musst du nicht tatsächlich besitzen. Ein Basiswert kann z.B. eine Währung, Aktie, Rohstoff, Indizes, Anleihe, Kryptowährungen (Bitcoin, Ethereum) oder sogar ETFs sein.

Das Trading mit CFDs erfolgt über einen CFD Broker. Dieser stellt die Handelsplattform und die Kurse.

CFD einfach erklärt: Hebel Aktienhandel vs Handel ohne Hebel
CFDs Erklärung: Handel mit Hebel vs kein Hebel

CFD Hebel und Margin

Bei dem Derivat ist die Besonderheit der Hebel bzw. die Margin.

💡Es ermöglicht den Anlegern, mit einem kleinen Einsatz größere Handelspositionen zu eröffnen.

Dadurch können potenziell höhere Gewinne erzielt werden. Allerdings erhöht sich auch das Verlustrisiko, da Verluste proportional zum eingesetzten Kapital steigen.

Wippe die die funktionsweise des Hebels erklärt
CFD erklärt: Hebel

Eröffnest du eine Position, dann hinterlegst du eine Sicherheitsleistung (Margin).

Diese ist bei jedem CFD-Broker in Europa gleich. Vorgeben wird diese durch die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA).

Die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) setzt die Vorgaben um.

Kann ich mit 100 Euro Traden?

Theoretisch kannst du bereits mit 100 Euro handeln.

Du eröffnest einen Trade mit der kleinsten Positionsgröße auf den DAX40 CFD. Das Volumen wäre 0.1 Lot und du bewegst 10 Cent pro Punkt. Als Sicherheitsleistung werden ca. 80 Euro im DAX geblockt (aktueller Stand: 14.11.2023).

CFD Trading mit 100 Euro ist nicht sinnvoll. Du benötigst mehr Trading Startkapital.

Es ist allerdings sinnvoll ein Risiko- und Moneymanagement zu verwenden. Dafür wirst du mehr Kapital benötigen.

Nutze eine Trading-Demo. Mach dich mit den Hebeln und dem notwendigen Kapital vertraut.

CFD Kosten und Spread

Dein Trade ist aufgrund des Spread beim Handel direkt im Minus (negativ).

Du zahlst die Differenz zwischen dem Geldkurs und Briefkurs (Bid und Ask).

Beim CFD Trading spekulierst du auf die Kursentwicklung bzw. Kursbewegungen von z.B. einem Wertpapier.

Erläuterung Spread Funktionsweise DAX40: Direkt nach Positionseröffnung

Du kannst z.B. CFDs auf Indizes handeln wie dem Dow Jones. Die funktionsweise von CFDs ermöglicht es auf steigende Kurse (long gehen) und fallende Kurse zu spekulieren (short gehen).

Die verschiedenen Ordertypen im Überblick

Beim CFD-Handel gibt es verschiedene Ordertypen, die Anleger nutzen können. Zu den gängigsten gehören Kauf- und Verkaufsaufträge. Bei denen Anleger auf steigende oder fallende Kurse spekulieren.

Balkendiagramm zeigt die verschiedenen Ordertypen im CFD-Handel ohne Zahlen und Häufigkeitsangabe.
Balkendiagramm zeigt einige Ordertypen, die beim CFD-Handel verwenden können, darunter Buy & Sell, Stop-Loss und Stop-Limit.

Stop-Loss-Orders dienen dazu, Verluste zu begrenzen, indem sie automatisch eine Position schließen, wenn der Kurs einen bestimmten Wert erreicht.

Stop-Limit-Orders ermöglichen es hingegen, automatische Gewinnmitnahmen vorzunehmen, indem sie eine Position schließen, wenn der Kurs einen bestimmten Gewinn erreicht.

Chilitrades YouTube Channel
Trading OrderartenBeschreibung
Kauf- und VerkaufsauftragErmöglicht es, auf steigende oder fallende Kurse zu spekulieren
Stop-Loss-OrderSchließt automatisch eine Position, wenn der Kurs einen bestimmten Wert erreicht
Stop-Limit-OrderSchließt automatisch eine Position, wenn der Kurs einen bestimmten Gewinn erreicht
Trailing StopPassen den Stop-Preis automatisch an steigende Gewinne an
CFD Ordertypen

Beim CFD-Trading ist es wichtig, die Risiken im Blick zu behalten. Mögliche Verluste zu kontrollieren. Außerbörslicher Handel beutet das Anleger CFDs direkt mit einem Broker handeln.

Tipps: CFD-Handel, Hebel, Broker, Nachschusspflicht

Bevor du mit dem CFD-Handel beginnst, solltest du dich über verschiedene CFD Broker informieren und ein Demokonto testen

Es gibt viele Broker, die CFDs anbieten. Es ist wichtig, einen vertrauenswürdigen und regulierten Broker auszuwählen.

Schaue dir die Bewertungen und Erfahrungen anderer Trader an, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können. Ein Broker mit einer benutzerfreundlichen Handelsplattform (z.B. MetaTrader – MT4 oder MT5) und guten Ausführungsgeschwindigkeiten ist ebenfalls wichtig.

Kuchendiagramm zeigt die verschiedenen Risiken beim CFD-Handel: Liquiditätsrisiko, Hebelrisiko, Marktrisiko
Verschiedene Risiken im CFD-Handel: Hebelrisiko, Marktrisiko und Liquiditätsrisiko.

Bei keinem CFD Broker der in Europa reguliert ist gibt es eine Nachschusspflicht. Die Hebel bzw. Margin sind bei allen Brokern gleich.

Auch wenn die Hebel reduziert worden sind, besteht eine hohes Risiko Geld zu verlieren beim CFD Handel.

Weiterführende CFD Strategien: Der Trailing Stop

Eine weitere Orderart, die beim CFD-Handel verwendet werden kann, ist der Trailing Stop.

💡Bei einem Trailing Stop wird der Stop-Preis automatisch an steigende Gewinne angepasst.

So kannst du potenzielle Gewinne weiter zu maximieren. Bewegt sich dein Trade in deine Richtung, wird der Stop-Preis nachgezogen. Dabei wird ein bestimmter Abstand zum aktuellen Kurs beibehalten.

So kannst du Gewinne laufen lassen. Gleichzeitig minimierst du das Risiko. Der Trailing Stop ist eine fortgeschrittene Orderart und erfordert eine sorgfältige Überwachung des Marktes.

Wichtig: Teilweise liegt der Trailing Stop lokal bei dir. Die Handelsplattform benötigt dann eine konstante Internetverbindung.

OrdertypTrading Verwendung
Stop-Loss-OrderBegrenzt Verluste
Stop-Limit-OrderSichert Gewinne
Trailing StopMaximiert Gewinne und minimiert Risiko
CFDs einfach erklärt: Ordertypen

CFD Trading Risiken

Beim CFD-Handel ist es wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein. CFDs sind hochspekulative Finanzinstrumente und können zu erheblichen Verlusten führen.

💡Es ist ratsam, nur Geld zu investieren, das du bereit bist zu verlieren.

Eine sorgfältige Analyse des Marktes und eine fundierte Handelsstrategie sind ebenfalls wichtig. Nur so kannst du erfolgreich zu sein. Bleibe diszipliniert und halte dich an deine Trading-Regeln. So erhöhst du die Chancen langfristig erfolgreich im CFD-Trading zu sein.

Ein konzeptionelles Bild, das eine Person zeigt, die an einem Schreibtisch sitzt, umgeben von hilfreichen Ressourcen wie Büchern, einem Computer und einem Smartphone, die alle Informationen über den CFD-Handel anzeigen. Die Szene vermittelt ein Gefühl von Selbstbildung und anfängerfreundlichem Lernen.

FAQ: CFDs Handeln – CFDs erklärt

CFDs einfach erklärt

CFDs sind derivative Finanzinstrumente, bei denen auf die Wertentwicklung eines Basiswerts spekuliert wird, ohne diesen tatsächlich zu besitzen.

Wie werden CFDs gehandelt?

Beim Trading werden CFDs außerbörslich gehandelt und bieten die Möglichkeit, mit geringem Kapitaleinsatz große Handelspositionen zu eröffnen.

Welche Risiken sind mit CFDs verbunden?

CFDs sind sehr spekulativ und mit hohen Risiken verbunden. Es ist wichtig, die Risiken beim CFD-Handel zu beachten und mögliche Verluste zu kontrollieren.

Was sollte ich vor dem Handel mit CFDs beachten?

Bevor man mit CFDs handelt, sollte man sich über die verschiedenen Broker informieren und ein separates Konto einrichten, um Verluste besser kontrollieren zu können.

Was sind Hebel beim CFD-Handel?

CFDs werden oft mit Hebeln gehandelt, was die Gewinnchancen erhöht, aber auch das Verlustrisiko.

Welche Orderarten gibt es beim CFD-Handel?

Es gibt verschiedene Ordertypen beim CFD-Handel, wie Kauf- und Verkaufsaufträge, Stop-Loss-Orders und Stop-Limit-Orders.

Was ist eine Stop-Loss-Order?

Stop-Loss-Orders dienen dazu, Verluste zu begrenzen.

Was ist eine Stop-Limit-Order?

Stop-Limit-Orders ermöglichen automatische Gewinnmitnahmen.

Fazit: CFDs einfach erklärt

Der CFD-Handel bietet Anlegern die Möglichkeit, mit geringem Kapitaleinsatz große Handelspositionen zu eröffnen. Birgt jedoch auch hohe Risiken.

Der Vorteil von CFDs ist die einfache Strukturierung. Steigt der Basiswert gewinnst oder verlierst du entsprechend.

Es ist wichtig, die möglichen Verluste kontrollieren zu können. Bevor du mit CFDs handelst, solltest du dich über die verschiedenen Broker informieren. Ein separates Konto einrichten, um Verluste besser kontrollieren zu können.

CFDs sind derivative Finanzinstrumente. Bei denen du auf die Wertentwicklung eines Basiswerts spekuliert wird, ohne diesen tatsächlich zu besitzen. Sie werden außerbörslich gehandelt. Bieten die Möglichkeit, mit geringem Kapitaleinsatz große Handelspositionen zu eröffnen. Allerdings auch sehr spekulativ und mit hohen Risiken verbunden beim Handel mit CFD Geld zu verlieren.

Risikowarnung

Ein dramatisches und intensives Bild, das die Risiken und Komplexitäten des CFD-Handels für Anfänger veranschaulicht. Es zeigt eine Person, umgeben von mehreren Bildschirmen, die schwankende Aktiencharts und komplexe Finanzdaten anzeigen, mit einem Ausdruck von Überwältigung und Entschlossenheit, um die herausfordernde und risikoreiche Natur des CFD-Handels für Neulinge hervorzuheben.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher. Kleinanlegerkonten verlieren Gelder bis zur Höhe der Einlage.

Du solltest überlegen, ob Du verstehst, wie CFDs funktionieren und ob Du bereit bist, das hohe Risiko einzugehen. Du und auch erfahrene Trader sollten überlegen, ob ihr bereit seid, mit dem hohen Risiko zu gehen, das mit dem Handel von CFDs verbunden ist.

Schau dir auch gegebenenfalls die Einschätzung der BaFin (Bundesanstalt für

Schreibe einen Kommentar