You are currently viewing CFD Trading Steuern: Leitfaden für Deutschland, Österreich und die Schweiz

CFD Trading Steuern: Leitfaden für Deutschland, Österreich und die Schweiz

  • Beitrag zuletzt geändert am:2 März 2024
  • Beitrags-Kategorie:CFD
  • Lesedauer:22 min Lesezeit

CFD Trading Steuern werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterschiedlich besteuert. Die Besteuerungsregelungen können je nach Wohnort variieren.

Auch die Wahl deines CFD Brokers spielt eine entscheidende Rolle für die Gewinnversteuerung. In unserem detaillierten Leitfaden klären wir alle wichtigen Aspekte rund um die Besteuerung von CFDs. Geben wertvolle Tipps zur Steueroptimierung. Wir schauen auch auf die Risiken von CFDs.

AbschnittInhalte und Schlüsselpunkte
Was sind CFDs?– CFDs sind Differenzkontrakte, mit denen man auf Kursentwicklungen spekulieren kann, ohne den Basiswert physisch zu besitzen.
– CFDs sind Hebelprodukte, bei denen nur ein Bruchteil des Gesamtwertes als Margin hinterlegt werden muss.
– Sie werden über einen Broker gehandelt, der durch den Spread Geld verdient.
Besteuerung von CFD-Trading-Gewinnen– In Deutschland werden CFD-Gewinne wie Aktiengewinne besteuert.
– Die Haltedauer beeinflusst die Besteuerung nicht.
Wie werden Trading Gewinne besteuert?Deutschland:
– CFD Gewinne werden mit der Abgeltungssteuer von 25% besteuert. Zuzüglich Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer.
– Verluste aus demselben Jahr können mit Gewinnen verrechnet werden.

Österreich:
– CFD Gewinne werden nach dem persönlichen Einkommensteuersatz besteuert. Der zwischen 25% und 55% liegt.

Schweiz:
– CFD Gewinne sind steuerfrei. Solange man nicht als professioneller Händler eingestuft wird.
Wie handhabt der Broker die Versteuerung?– Bei Brokern mit Regulierung in Deutschland wird die Abgeltungssteuer automatisch abgeführt.
– Bei Brokern mit Regulierung in Europa (außer Deutschland) muss man die Abgeltungssteuer selbst abführen.
Vorteile der Selbstversteuerung– Es kann finanzielle Vorteile haben, die Abgeltungssteuer selbst abzuführen, insbesondere wenn man bei einem Broker außerhalb Deutschlands handelt.
– Beispiele zeigen, dass durch die Reinvestition von Spekulationsgewinnen bis zur nächsten Steuererklärung ein finanzieller Vorteil entstehen kann.
Steuerlast optimieren– Brokerwahl sollte zur persönlichen Situation passen.
– Nutze den Freibetrag in Deutschland oder den Pauschbetrag in Österreich.
– Beachte Spekulationsfristen und Kriterien für professionelles Trading.
– Halte Handelskosten niedrig.
Keyfacts CFD Trading Steuern

Was sind CFDs?

CFDs sind Differenzkontrakte. Sie ermöglichen, auf die Kursentwicklung eines Basiswerts zu spekulieren. Ohne ihn physisch zu besitzen.

Du kannst mit CFDs sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen profitieren. Indem du eine Long- oder eine Short-Position eröffnest. CFDs sind Hebelprodukte. Das heißt, du musst nur einen Bruchteil des Gesamtwerts deiner Position als Margin (Sicherheitsleistung) hinterlegen. Das erhöht deine Gewinnchancen, aber auch dein Verlustrisiko.

CFD Contract

CFDs sind derivative Finanzinstrumente, die nicht an einer Börse gehandelt werden. Sondern über einen CFD Broker (OTC). Der Broker stellt dir die Handelsplattform zur Verfügung. Auf der du die Preise der verschiedenen Basiswerte siehst und deine Orders platzierst. Der CFD Broker verdient sein Geld durch den Spread. Die Differenz zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis eines CFDs.

Besteuerung von CFD-Trading-Gewinnen und Aktienprofiten in Deutschland

In Deutschland wird der Gewinn aus dem CFD-Trading genauso besteuert wie der aus Aktiengeschäften.

❗Die Dauer, wie lange du Aktien oder CFDs hältst (Haltedauer), beeinflusst die Besteuerung nicht.

Verkaufst du bzw. stellst du eine Position mit Gewinn glatt, fallen Steuern an.

Wie werden CFDs steuerlich behandelt?

Die Besteuerung von CFD Gewinnen hängt davon ab, in welchem Land du deinen Wohnsitz hast. Sowie wo du deine CFD Geschäfte abwickelst.

In den folgenden Abschnitten werde ich dir die wichtigsten Unterschiede zwischen CFDs in Deutschland, CFDs in Österreich und der CFDs in Schweiz erklären.

CFD Steuern

CFD Besteuerung in Deutschland

In Deutschland werden CFD Gewinne als Einkünfte aus Kapitalvermögen behandelt. Sie unterliegen der Abgeltungssteuer.

Die Abgeltungssteuer beträgt pauschal 25% plus Solidaritätszuschlag (5,5% auf die Abgeltungssteuer) und ggf. Kirchensteuer (8% oder 9% auf die Abgeltungssteuer). Die Abgeltungssteuer wird direkt von deinem Online Broker an das Finanzamt abgeführt. Wenn du ein Depot bei einem deutschen oder einem inländischen Broker hast.

Ist dein Depot bei einem ausländischen Broker, musst du deine Gewinne aus dem CFD-Handel selbst in deiner Steuererklärung geltend machen.

Die CFD Verluste werden mit deinen CFD Gewinnen verrechnet. Um deine Steuerlast zu reduzieren. Allerdings kannst du nur Verluste aus dem gleichen Kalenderjahr berücksichtigen. CFD Steuern Verluste aus früheren Jahren kannst du nicht mehr vortragen.

❗Zudem kannst du nur Verluste aus Termingeschäften (zu denen auch CFDs zählen) mit Gewinnen aus Termingeschäften verrechnen. Eine Verrechnung mit anderen Kapitaleinkünften (z.B. Zinsen oder Dividenden) ist nicht möglich.

Du hast einen jährlichen Freibetrag von 1000 Euro seit 2023 (bzw. 2.000 Euro für zusammenveranlagte Ehepaare), bis zu dem deine Kapitaleinkünfte steuerfrei sind.

Um diesen Freibetrag zu nutzen, musst du deinem Broker einen Freistellungsauftrag erteilen. Wenn du mehrere Depots bei verschiedenen Brokern hast, musst du darauf achten, den Freibetrag nicht zu überschreiten.

Wie du diesen bei Trade Republic einrichtest haben wir uns in dem Artikel: Trade Republic Steuern ein umfassender Leitfaden zur Steueroptmierung angeschaut.

CFD Steuer Österreich

In Österreich werden CFD Gewinne als Einkünfte aus Spekulationsgeschäften behandelt und unterliegen dem persönlichen Einkommensteuersatz. Der persönliche Einkommensteuersatz liegt je nach Höhe deines Gesamteinkommens zwischen 25% und 55%. Du musst deine CFD Gewinne selbst in deiner Steuererklärung angeben und versteuern.

💡Du kannst deine CFD Verluste aus dem CFD-Handel mit den CFD Gewinnen verrechnen, um deine Steuerlast zu reduzieren.

Allerdings gilt hier eine Spekulationsfrist von einem Jahr. Das heißt, du kannst nur Verluste aus Geschäften verrechnen, die innerhalb eines Jahres nach dem Erwerb des Basiswerts abgeschlossen wurden. Verluste aus Geschäften, die nach Ablauf der Spekulationsfrist abgeschlossen wurden, kannst du nicht mehr verrechnen.

Diese Regelung unterscheidet sich von der Besteuerung anderer Anlageformen wie Wertpapiere, Anleihen und Investmentfonds, für die die Kapitalertragsteuer (KESt) von 27,5% gilt.

In Österreich gibt es keinen speziellen Freibetrag oder Pauschbetrag für Kapitalerträge wie in einigen anderen Ländern

Differenzkontrakte Besteuerung in der Schweiz

In der Schweiz werden CFD Gewinne als Einkünfte aus privaten Vermögensverwaltung behandelt. Sie sind steuerfrei.

Dies gilt, solange du nicht als professioneller Händler eingestuft wirst. Um als professioneller Händler eingestuft zu werden, musst du bestimmte Kriterien erfüllen.

CFD Handel Schweiz

Wie z.B. eine hohe Handelsfrequenz, eine hohe Kapitalisierung bzw. eine hohe Hebelwirkung. Oder eine systematische Handelsstrategie. Die Beurteilung erfolgt individuell durch die Steuerbehörden.

💡Du musst deine CFD Gewinne nicht in deiner Steuererklärung angeben, solange sie steuerfrei sind.

CFD Trading Schweiz Steuern

Für weitere Informationen zur Besteuerung von CFD-Trading in der Schweiz empfiehlt es sich, die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) oder einen Steuerberater zu konsultieren.

Auswirkung der Brokerwahl auf die Versteuerung

Es ist ein Unterschied wo der Hauptregulator ist. Weniger Broker sind direkt über die BaFin reguliert. Hierzu gehört z.B. die Bernstein Bank GmbH.

Die bekanntesten CFD und Forex Broker sind CFD Broker mit Sitz in Deutschland. Diese sind zwar bei der BaFin registrierst, es ist aber nicht der Hauptregulator. Diese führen die Abgeltungssteuer nicht direkt ab.

Hierzu gehören z.B. IG Markets, Trive, CMC Markets, Admirals und XTB.

Broker mit Regulierung in Deutschland (BaFin)

Ist dein Wohnsitz in Deutschland. Dein CFD Broker hat den Hauptsitz bzw. Hauptregulierung in Deutschland, führt der Broker die Abgeltungssteuer für dich ab.

BaFin Gebäude
BaFin Gebäude

Dies macht es natürlich komfortabler und einfacher für einige Anleger und CFD Händler.

CFD Steuern bei ausländischen Brokern in Europa

Handelst du bei einem Broker der z.B. über die Cysec in Zypern, die MFSA in Malta oder einen anderen Regulator beaufsichtigt wird, dann wird die Abgeltungssteuer nicht automatisch abgeführt.

❗Du erhältst auf Anfrage kostenfrei eine Aufstellung deiner Gewinne und Verluste über das vorherige Jahr. Diese musst du dann selbständig bei der Steuer einreichen.

Logos der Regulierungsbehörden in Europa, ESMA, BaFin, MFSA, CySec, FCA und Finma

Warum einige Anleger die Abgeltungssteuer lieber selbst abführen

Für profitable CFD Anleger kann es sinnvoll sein, die Abgeltungssteuer selbst abzuführen. Handelst du bei einem Forex und CFD Broker dessen Hauptsitz nicht in Deutschland ist, kannst du Spekulationsgewinne bis zur nächsten Jahressteuererklärung reinvestieren.

Seit 2009 gibt es die Abgeltungssteuer in Deutschland. Wie schon erwähnt werden alle Kapitalerträge, die den Sparer-Pauschbetrag überschreiten, werden mit 25% besteuert.

Kurzer Exkurs:

Dies gilt also für CFD Broker die nicht über die BaFin reguliert sind, sondern nur registriert sind. Sie agieren als grenzüberschreitender Dienstleister in Deutschland. Diese Broker unterliegen wie alle Broker den ESMA Bestimmungen. Das heißt es gibt keine Nachschusspflicht für privat Anleger und es gelten die gleichen CFD Hebel.

Für einige Trader kann es daher ein Vorteil sein, bei einem Broker außerhalb von Deutschland (nicht außerhalb von Europa) zu handeln. Das ermöglicht dir, kumulierte Spekulationsgewinne bis zur Jahressteuererklärung wieder zu investieren. Das kann finanzielle Vorteile haben, wie die folgenden Beispiele zeigen:

CFD Besteuerung: Beispiel 1

  • Investitionssumme: 10.000€
  • Anzahl der Trades: 30
  • Durchschnittliche Performance pro Trade: 5%

Investierst du 10.000€ und tätigst 30 Trades, mit einer durchschnittlichen Performance von 5%, hast du am Ende des Jahres 30.175€ auf deinem Konto. Bei der Steuererklärung zahlst du dann ca. 6.725€ Abgeltungssteuer (vereinfacht). Dein Reingewinn wäre dann etwa 20.175€.

Broker mit Sitz in Deutschland
CFD und Forex Trading Steuern Deutschland

Handelst du bei einem Broker in Europa (nicht in Deutschland), liegt dein Kontostand am Jahresende bei ca. 34.915€. Nach Abzug der Abgeltungssteuer von ca. 8.305€ bleibt dir ein Reingewinn von ca. 24.915€. Das ist ein Vorteil von ca. 4.740€.

Broker Europa (nicht Deutschland)
Broker Europa (nicht Deutschland)

CFD Steuererklärung: Beispiel 2

  • Investitionssumme: 5.000€
  • Anzahl der Trades: 20
  • Durchschnittliche Performance pro Trade: 7,5%

Hierbei ergibt sich am Jahresende ein Kontostand von ca. 14.938€, von dem du ca. 3.313€ als Abgeltungssteuer abführen müsstest. Dein Reingewinn liegt also bei ca. 9.938€.

Regulierter CFD Broker - Deutschland
Regulierter CFD Broker – Deutschland

Bei einem Broker in Europa der die Abgeltungssteuer nicht gleich abführt, endet das Jahr für dich mit ca. 17.179€ auf dem Konto. Abzüglich der Abgeltungssteuer von ca. 4.060€ bleibt dir ein Reingewinn von ca. 12.179€. Ein Vorteil von ca. 2.241€.

Hinweis: Diese Beispiele dienen nur zur Veranschaulichung. Eventuelle Kosten wurden nicht berücksichtigt. Steuerrechtliche Regelungen können sich ändern, und der tatsächliche Vorteil hängt von deinen persönlichen Umständen ab. Ziehe bei Fragen immer einen Steuerberater hinzu.

Zudem ist der CFD Handel sehr risikoreich, du solltest immer vorab ein Demo-Konto testen.

Wie kannst du deine Steuerlast optimieren?

Wie du siehst, gibt es einige Unterschiede zwischen den drei Ländern, wenn es um die Besteuerung von CFD Gewinnen geht. Je nachdem, wo du wohnst und wie du handelst, kannst du mehr oder weniger Steuern zahlen.

Um deine Steuerlast zu optimieren, solltest du folgende Tipps beachten:

Wähle einen Broker, der zu deiner Situation passt. Wenn du in Deutschland lebst, kann es sinnvoll sein, einen deutschen oder einen inländischen Broker zu wählen, der die Abgeltungssteuer direkt für dich abführt und dir die Verlustverrechnung erleichtert. Wenn du in Österreich oder der Schweiz lebst, kann es sinnvoll sein, einen ausländischen Broker zu wählen, der dir mehr Flexibilität bei der Steuererklärung bietet.

Steuerberatung

Nutze deinen Freibetrag oder Pauschbetrag aus. Wenn du in Deutschland lebst, solltest du deinem Broker einen Freistellungsauftrag erteilen, um deine steuerfreien Kapitaleinkünfte zu nutzen. Wenn du in Österreich lebst, solltest du einen Pauschbetrag von 440 Euro pro Jahr als Werbungskosten abziehen, wenn du keine höheren tatsächlichen Kosten nachweisen kannst.

CFD Keyboard

Beachte die Spekulationsfrist oder die Kriterien für professionelles Trading. Wenn du in Österreich lebst, solltest du darauf achten, dass du deine CFD Geschäfte innerhalb eines Jahres nach dem Erwerb des Basiswerts abschließt, um deine Verluste verrechnen zu können. Wenn du in der Schweiz lebst, solltest du darauf achten, dass du nicht als professioneller Händler eingestuft wirst, um deine Gewinne steuerfrei zu halten.

Halte deine Handelskosten niedrig. Egal wo du lebst, solltest du immer darauf achten, dass du einen Broker mit einem günstigen Spread und niedrigen Gebühren wählst. Denn je höher deine Handelskosten sind, desto mehr schmälern sie deine Gewinne und erhöhen deine Steuerlast.

FAQ – CFD-Handel Besteuerung

Was sind CFDs und wie funktionieren sie?

CFDs, oder Differenzkontrakte, ermöglichen es dir, auf die Kursentwicklung eines Basiswerts zu spekulieren, ohne ihn physisch zu besitzen. Sie sind Hebelprodukte, was bedeutet, dass du nur einen Bruchteil des Gesamtwerts deiner Position als Margin hinterlegen musst. Dies erhöht sowohl deine Gewinnchancen als auch dein Verlustrisiko.

Wie gehen Broker mit der Versteuerung meiner CFD-Gewinne um?

Broker mit Regulierung in Deutschland führen die Steuedirekt für dich ab.
Bei Brokern mit Regulierung in Europa (außerhalb von Deutschland) wird die Steuer nicht automatisch abgeführt. Du musst deine Gewinne und Verluste in der Steuererklärung selbst angeben.

Sind CFDs riskant?

Ja, CFDs sind komplexe Derivate und kommen mit einem hohen Risikopotential. Durch die Hebelwirkung mit dem hohen risiko kann man schnell Geld verlieren. Es ist wichtig, die Funktionsweise von CFDs vollständig zu verstehen, bevor man mit dem Handel beginnt.

Fazit – CFD Trading Steuern 

Du solltest dich auch mit der steuerlichen Behandlung deiner CFD Geschäfte auseinandersetzen.

❗Es ist wichtig, sich über die spezifischen Steuerregelungen in Ihrem Land zu informieren und gegebenenfalls professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um sicherzustellen, dass alle Steuerverpflichtungen korrekt erfüllt werden.

Mehr zum Thema CFDs:

CFD Trading lernen – 9 Schritte zum ersten Trade

CFD Trading Erfahrung: Professionell und informative Anleitung für Anfänger

CFD Trading Strategie – die Top 5 der besten Trading-Strategien

OTC Handel und CFDs: Ein praktischer Ratgeber

CFD Nachschusspflicht erklärt: Risiko, Margin Call, CFD Broker, Verbot der Nachschusspflicht

Risikowarnung zu CFDs

CFDs sind komplexe Instrumente mit einem hohen Risikopotential. Durch die Hebelwirkung besteht die Gefahr, schnell Geld zu verlieren. Viele Anleger verlieren Geld beim Handel mit CFDs. Es ist wichtig, die Funktionsweise von CFDs zu verstehen und zu prüfen, ob man das hohe Risiko des Geldverlusts tragen kann.