You are currently viewing CFD Vorteile und Nachteile einfach erklärt

CFD Vorteile und Nachteile einfach erklärt

  • Beitrag zuletzt geändert am:12 Dezember 2023
  • Beitrags-Kategorie:CFD
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:23 min Lesezeit

CFD Vorteile und Nachteile auf den Punkt gebracht. Verstehe die Risiken, die Hebelwirkung und wie CFDs sich vom klassischen Anlageformen unterscheiden.

AbschnittZusammenfassung
Was ist CFD Handel?CFDs erlauben Spekulation auf Preisbewegungen von Finanzinstrumenten ohne Besitz des eigentlichen Assets.
CFD Handel Vor- und NachteileVorteile: Zugang zu globalen Märkten, Hebelwirkung, keine Short-Selling oder Daytrading Regelungen, niedriges Startkapital, geringe Gebühren. Nachteile: Hohes Risiko, Übernacht-Kosten, Komplexität, u.a.
Risiken und Hebelwirkung beim CFD HandelHebel können sowohl Gewinne als auch Verluste vergrößern. Wichtig: Hebelhandel ist nicht für jeden geeignet und erfordert Verständnis der Risiken.
Verlust beim Handel mit CFDsVerluste können, besonders wegen der Hebelwirkung, größer sein als die ursprüngliche Investition.
CFDs (Hebel) vs. klassischer Aktien Handel: Ein VergleichCFDs bieten mehr Flexibilität und Möglichkeiten, können aber riskanter sein. Aktienhandel ist einfacher und transparenter, aber oft mit weniger Rendite.
Weitere Märkte beim Handel von CFDsMit CFDs kann auf verschiedene Märkte wie Indizes, Rohstoffe, Währungen und Kryptowährungen gehandelt werden.
So findest du den idealen CFD BrokerWichtige Faktoren: Regulierung, Handelskosten, Handelsplattform, Kundenservice und Bildungsressourcen.
Die häufigsten Fehler von CFD-HändlernEinige Fehler sind: Kein Handelsplan, verfrühtes Schließen von Trades, Verluste nicht kontrollieren, reaktives Handeln, mangelndes Marktverständnis, Überhandeln.
CFDs gegenüber ZertifikatenHauptunterschiede sind Hebelwirkung, Laufzeit und Handelskosten. Beide sind Derivate und erlauben Spekulation auf Preisbewegungen.
Zusammenfassung Artikel

Was ist CFD Handel?

CFD Vorteile und Nachteile auf einem Block steht: pro und cons und CFD

CFD (Contract for Difference) oder Differenzkontrakt Handel ermöglicht es Investoren, auf Preisbewegungen von Finanzinstrumenten zu spekulieren, ohne das eigentliche Asset oder den Basiswert (Aktie, Index, Währungspaar, etc.) zu besitzen.

Mehr zu den Grundlagen: CFD Trading Erfahrung: Professionell und informative Anleitung für Anfänger

CFD Handel Vor- und Nachteile

Beim Betrachten der Vor- und Nachteile des CFD-Handels ist es wichtig, sich der potenziellen Risiken und Chancen bewusst zu sein. Ein gründliches Verständnis und eine sorgfältige Risikobewertung sind entscheidend, bevor man sich für den CFD-Handel entscheidet.

Vorteile des CFD-Handels:

  • Zugang zu globalen Märkten: Mit CFDs können Händler auf einer Vielzahl von Märkten weltweit handeln, darunter Aktien, Indizes, Rohstoffe, Anleihen, Kryptowährungen und Devisen.
  • Hebelwirkung: CFDs bieten die Möglichkeit, mit Hebel zu handeln, was bedeutet, dass Händler nur einen Bruchteil des Gesamtwertes des Handels als Margin hinterlegen müssen.
  • Keine Regelungen für Short-Selling oder Daytrading: CFDs setzen keine Beschränkungen für Leerverkäufe oder Tageshandel voraus. Im Gegensatz zu traditionellen Anlageformen können Händler mit CFDs also auch dann Gewinne erzielen, wenn die Kurse fallen.
  • Handel mit kleinem Kapital (geringe Marginanforderungen): Im Vergleich zum traditionellen Handel benötigen CFDs eine kleinere Ersteinlage.
  • Niedrigere Gebühren: Die Gebühren für den CFD-Handel sind in der Regel geringer als bei herkömmlichen Handelsgebühren.
Vorteile und Nachteile von CFDs: Regulatorische Gebühren, Spread Kosten, Niedrige Margin Anforderungen
Vor- und Nachteile des CFD-Handels

Nachteile des CFD-Handels:

  • Hohes Risiko: Der Handel mit Hebel kann zu hohen Gewinnen führen, aber auch zu hohen Verlusten.
  • Übernacht-Finanzierungskosten: Wenn eine CFD-Position über Nacht gehalten wird, fallen in der Regel Swaps bzw. Haltegebühren (gerade bei long Positionen) an.
  • Komplexität: CFDs sind komplexe Finanzinstrumente, die ein gutes Verständnis der Märkte erfordern.
  • Spread-Kosten (Kommissionen): Trader zahlen Spreads und teilweise Kommissionen. Bei nicht liquiden Werten (Nebenwerten) können diese hoch sein.
  • Weitere Risiken: Das CFD Trading birgt neben dem Gegenparteirisiko (Counterpartrisiko) auch Markt-, Kunden- und Liquiditätsrisiken.
  • Kein tatsächliches Eigentum: Da CFD-Händler das zugrunde liegende Asset nicht besitzen, können bestimmte Vorteile des traditionellen Handels fehlen.
  • Regulatorische Bedenken: Die CFD-Branche kann aufgrund mangelhafter Regulierung (gerade außerhalb Europas) riskant sein.

Risiken und Hebelwirkung beim CFD Handel

Einer der größten Vorteile des CFD-Handels – die Hebelwirkung – kann auch eines der größten Risiken darstellen.

Hebel ermöglichen es Tradern, größere Positionen zu eröffnen, als es der eigentliche Kontostand nur einer kleinen Einzahlung zu eröffnen. Dies kann zu großen Gewinnen führen, wenn der Markt in die richtige Richtung geht. Aber wenn der Markt gegen den Händler geht, können die Verluste auch erheblich sein.

HebelPotenzieller GewinnPotenzieller Verlust
1:1010x10x
1:5050x50x
1:100100x100x
Hebelwirkung

Es ist wichtig zu beachten, dass der Handel mit Hebel nicht für alle Anleger geeignet ist und ein gründliches Verständnis der Risiken erfordert. Daher ist es unerlässlich, dass Trader eine angemessene Risikomanagementstrategie haben, bevor sie mit dem CFD-Handel beginnen.

Mehr zum Thema Hebel findest du in unserem ausführlichen Guide: CFD Hebel und Margin: Risiko beim Traden, so funktioniert die Hebelwirkung beim CFD Trading

Verlust beim Handel mit CFDs

Beim Handel mit CFDs besteht immer das Risiko von Verlusten, insbesondere aufgrund der Hebelwirkung. Der Hebel kann die Gewinne erhöhen, aber er kann auch die Verluste vergrößern. Wenn der Markt gegen deine Position geht, kannst du mehr verlieren, als du ursprünglich investiert hast. Daher ist es wichtig, dass du ein effektives Risikomanagement betreibst und nur Geld investierst, das du bereit bist zu verlieren.

Ein weiterer Punkt, der zu beachten ist, sind die Kosten des CFD-Handels. Dazu gehören die Spreads, die Kommissionen und die Übernachtungsgebühren. Diese Kosten können sich schnell summieren und deine Gewinne schmälern.

CFDs (Hebel) vs. klassischer Aktien Handel: Ein Vergleich

CFDs und der klassische Aktienhandel haben beide ihre Vor- und Nachteile und eignen sich für unterschiedliche Arten von Investoren. Hier ist ein direkter Vergleich zwischen den beiden:

MerkmalCFDsKlassischer Aktienhandel
Besitz des AssetsNein, du spekulierst nur auf den PreisJa, du besitzt die Aktie
HebelwirkungJa, du kannst mit mehr Geld handeln, als du hastNein, du kannst nur mit dem Geld handeln, das du hast
Short SellingJa, du kannst auf fallende Preise setzenNein, es sei denn, du leihst dir die Aktien
KostenSpreads, Kommissionen, ÜbernachtungsgebührenIn der Regel nur die Handelsgebühren
HandelszeitenOft rund um die UhrIn der Regel nur während der Marktöffnungszeiten
CFDs vs Aktienhandel

Wie du siehst, bietet der CFD-Handel mehr Flexibilität und Möglichkeiten, kann aber auch riskanter sein. Der klassische Aktienhandel ist einfacher und transparenter, kann aber auch weniger Rendite bringen. Es hängt von deinen Zielen, deiner Risikotoleranz und deinem Erfahrungslevel ab, welche Methode am besten zu dir passt.

💡CFD-Handel ermöglicht eine schnellere Ausführung, was bedeutet, dass Händler in Echtzeit auf Marktchancen reagieren und ihre Handelsstrategien entsprechend anpassen können.

Mehr dazu in unserem großen Guide: CFDs vs. Aktien: Unterschied CFDs und Aktienhandel

Vorteile CFD Trading: Niedrige Kapitalanforderungen, Flexibilität in den Handelsstrategien, Long und short gehen, Hebelwirkung

Weitere Märkte beim Handel von CFDs

Neben Aktien kannst du mit CFDs auf eine Vielzahl von Märkten handeln. Dazu gehören:

  • Indizes: Mit CFDs kannst du auf die Preisbewegungen von großen globalen Indizes wie dem DAX, FTSE 100 oder S&P 500 spekulieren.
  • Rohstoffe: CFDs ermöglichen es dir, auf die Preisbewegungen von Rohstoffen wie Gold, Öl oder Kaffee zu spekulieren, ohne diese tatsächlich besitzen zu müssen.
  • Währungen: Im Forex-Markt kannst du mit CFDs auf die Preisbewegungen von Währungspaaren wie EUR/USD oder GBP/JPY spekulieren.
  • Kryptowährungen: Mit CFDs kannst du auf die Preisbewegungen von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Ripple spekulieren, ohne diese tatsächlich besitzen zu müssen.

So findest du den idealen CFD Broker

Die Wahl des richtigen CFD-Brokers ist ein wichtiger Schritt für jeden Trader. Hier sind einige Punkte, die du bei der Auswahl eines CFD-Brokers berücksichtigen solltest:

  • Regulierung: Stelle sicher, dass der Broker von einer seriösen Finanzaufsichtsbehörde (BaFin, Cysec, generell in Europa durch die ESMA) reguliert wird.
  • Handelskosten: Vergleiche die Spreads, Kommissionen und sonstigen Gebühren der verschiedenen Broker.
  • Handelsplattform: Die Tradingplattform (xStation, Metatrader, etc.) sollte benutzerfreundlich sein und alle notwendigen Tools und Funktionen bieten.
  • Kundenservice: Ein guter Broker sollte einen zuverlässigen und hilfsbereiten Kundenservice haben.
  • Bildungsressourcen: Viele Broker bieten Schulungsmaterialien (Webinare, usw.), Tools (Autochartist, Trading Central, FX Bluelabs) und Marktanalysen an, die besonders für Anfänger hilfreich sein können.

Vergleiche verschiedene Broker, lese Bewertungen und probiere vielleicht ein paar Demokonten aus, bevor du deine Entscheidung triffst.

Risiken und häufige Fehler im CFD-Handel

Obwohl der CFD-Handel viele Vorteile bietet, ist er auch mit einer Reihe von Risiken verbunden.

Risiken CFDs: Regulatorische Bedenken, Übernacht Finanzierungskosten, Liquiditätsrisiko, Marktrisiko, Gegenparteirisiko, Hohes Risiko durch Hebelwirkung

Es ist wichtig, alle Risiken zu erkennen und zu verstehen, bevor man in den Markt eintritt. Neben den bereits erwähnen Nachteilen eine genauere Erklärung:

Gegenparteirisiko

CFDs werden außerbörslich (OTC) gehandelt, was bedeutet, dass der Handel zwischen den Investoren und den CFD-Anbietern stattfindet. Dies setzt die Händler dem Risiko aus, dass die Gegenpartei ihren Verpflichtungen nicht nachkommt.

Marktrisiko

Schnelle Preisänderungen und hohe Volatilität können das Risiko erheblicher Verluste erhöhen.

Liquiditätsrisiko

Es kann vorkommen, dass CFDs in illiquiden Vermögenswerten gehandelt werden, was es schwierig macht, Positionen zu den gewünschten Preisen zu schließen.

Mehr zu CFDs hier: CFD Trading lernen – 9 Schritte zum ersten Trade

Die häufigsten Fehler von CFD-Händlern

Häufige Fehler im CFD Trading: Überhandel, Keine Kenntnisse, Marktdyanamik nicht verstehen, FOMO, Unkontrollierter Verlust, Trades zu früh schließen, Kein Trading Plan

Um im CFD-Handel erfolgreich zu sein, ist es entscheidend, häufige Fallstricke zu vermeiden. Hier sind einige der gängigsten Fehler, die von CFD-Händlern gemacht werden:

Kein Handelsplan

Das Fehlen eines klar definierten Plans kann zu impulsiven Entscheidungen und unnötigen Verlusten führen.

Verfrühtes Schließen profitabler Trades

Viele Händler beenden profitable Positionen zu früh, oft aus Angst oder Ungeduld.

Verluste nicht kontrollieren

Ein unzureichendes Risikomanagement kann zu signifikanten Verlusten führen.

Reaktives Handeln (FOMO)

Impulsive Reaktionen auf plötzliche Marktbewegungen, oft getrieben durch Emotionen, können zu Verlusten führen.

Mangelndes Marktverständnis

Das Ignorieren der spezifischen Dynamiken und Verhaltensmuster des gehandelten Marktes kann nachteilig sein.

Mangel an Bildung und Fähigkeiten

Eintritt in den Markt ohne ausreichende Trading-Schulung und Verständnis der Handelsprinzipien.

Überhandeln

Zu häufiges Handeln oder Handeln mit zu großen Positionen kann das Risiko erhöhen und die Rentabilität verringern.

Schau dir als Einsteiger unseren Artikel an: Beste CFD Trading Strategien für Anfänger 

CFDs gegenüber Zertifikaten

CFDs vs Zertifikate in Candlestickform
CFDs vs Zertifikate

Sowohl CFDs als auch Zertifikate sind Derivate, die es Händlern ermöglichen, auf Preisbewegungen von Basiswerten zu spekulieren. Es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede zwischen den beiden:

  • Hebelwirkung: CFDs bieten in der Regel eine höhere Hebelwirkung als Zertifikate. Dies bedeutet, dass du mit CFDs größere Positionen mit weniger Kapital eröffnen kannst.
  • Laufzeit: Zertifikate haben in der Regel eine feste Laufzeit, während CFDs bis zur Schließung der Position offen bleiben können.
  • Handelskosten: Bei CFDs fallen in der Regel Spreads und Übernachtungsgebühren an, während bei Zertifikaten in der Regel nur Ausgabeaufschläge anfallen.

Bei beiden Derivaten gibt es keine Nachschusspflicht, du kannst also nicht mehr verlieren als deine Einzahlung.

FAQ: CFD Vorteile und Nachteile

Kann man mit CFDs Geld verdienen?

Ja, mit CFDs kann man Geld verdienen. Viele Trader nutzen CFDs, um von Preisbewegungen in verschiedenen Märkten zu profitieren. Allerdings ist der Handel mit CFDs auch mit Risiken verbunden, und es ist möglich, dass man mehr Geld verliert als man investiert hat. Daher sollte man sich gut informieren und ggf. eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen.

Kann ich mit CFDs Geld verlieren?

Ja, beim Handel mit CFDs besteht immer das Risiko, Geld zu verlieren. Es ist wichtig, dass du ein effektives Risikomanagement betreibst und nur Geld investierst, das du bereit bist zu verlieren.

Sind CFDs riskanter als Aktien?

Ja, CFDs sind riskanter als Aktien, vor allem wegen der Hebelwirkung. Mit der Hebelwirkung kannst du größere Positionen eröffnen, als du es dir sonst leisten könntest, was zu größeren Gewinn oder Verlust führen kann.

Wie lange kann man CFD halten?

CFDs haben keine festgelegte Laufzeit, das bedeutet, sie können theoretisch so lange gehalten werden, wie der Trader es wünscht. Allerdings können Übernacht-Finanzierungskosten anfallen, wenn man eine Position über Nacht hält. Diese Kosten können sich über die Zeit summieren, besonders bei langfristig gehaltenen Positionen.

Was sind die Risiken beim Handel mit gehebelten CFDs?

Gehebelte CFDs können die Gewinne verstärken, aber auch die Verluste. Das Hauptrisiko bei gehebelten CFDs ist, dass man mehr Geld verlieren kann als man ursprünglich investiert hat. Weitere Risiken sind Marktvolatilität, Liquiditätsrisiken, das Risiko des Broker-Defaults und potenzielle Verluste durch schnelle Marktveränderungen.

Wie werden CFDs steuerlich behandelt?

In Deutschland unterliegen Gewinne aus dem CFD-Handel der Abgeltungssteuer von derzeit 25 %, zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer.

Fazit: CFD Trader sollten die Vorteile von CFDs und Nachteile von CFDs kennen

CFDs bieten dir vielseitige Handelsmöglichkeiten, von Hebelwirkung bis hin zur Spekulation auf verschiedene Märkte. Sie ermöglichen es dir, von Preisbewegungen zu profitieren, ohne das zugrunde liegende Asset besitzen zu müssen. Doch wie bei jeder Investition, bringt auch der CFD-Handel Risiken mit sich.

Es ist unerlässlich, sich sowohl der Vorteile als auch der Nachteile bewusst zu sein, um informierte Entscheidungen zu treffen. Während die Vorteile wie Flexibilität, Zugang zu globalen Märkten und niedrigere Kosten attraktiv sein können, darfst du die Risiken, insbesondere die Hebelwirkung und die möglichen Verluste, nicht unterschätzen.

Risikowarnung

Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und ist vielleicht nicht für dich geeignet. Du könntest das gesamte investierte Kapital verlieren. Stelle sicher, dass du die mit dem CFD-Handel verbundenen Risiken vollständig verstehst und ziehe gegebenenfalls eine unabhängige Beratung hinzu.

Schreibe einen Kommentar