You are currently viewing Was sind Trendindikatoren im Trading? Einfach erklĂ€rt fĂŒr AnfĂ€nger

Was sind Trendindikatoren im Trading? Einfach erklĂ€rt fĂŒr AnfĂ€nger

  • Beitrag zuletzt geĂ€ndert am:2 MĂ€rz 2024
  • Beitrags-Kategorie:Technische Indikatoren
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:28 min Lesezeit

Key Facts: Was sind Trendindikatoren im Trading?

FaktorBeschreibung
DefinitionEin Trendindikator ist ein mathematisches Werkzeug, das aus historischen Kursdaten berechnet wird, um die Richtung eines Markttrends zu identifizieren.
Rolle in der AnalyseUnverzichtbar in der technischen Analyse zur Identifikation von Preisbewegungen und zukĂŒnftigen Kurszielen.
GrundlagenMathematische Berechnungen, die auf Kurs, Volumen oder VolatilitÀt basieren, um Marktkonditionen zu verstehen und fundierte Entscheidungen zu treffen.
Unterschied zu OszillatorenTrendindikatoren zeigen die Richtung eines Trends an.
Oszillatoren messen die StĂ€rke oder SchwĂ€che eines Trends und ob ein Wertpapier ĂŒberkauft oder ĂŒberverkauft sein könnte.
AnwendungBieten Einblicke in Kursbewegungen, helfen bei der Erkennung schwer sichtbarer Muster in Charts und dienen als Kauf- oder Verkaufssignale.
Auswahl und AnpassungWĂ€hle basierend auf der gewĂŒnschten Messung (Trendrichtung oder Marktdynamik) und passe die Einstellungen (z.B. LĂ€nge des gleitenden Durchschnitts) an, um die SensitivitĂ€t auf Kursbewegungen zu beeinflussen.
Analyse der SignaleLerne, Signale korrekt zu interpretieren; ein Crossover bei gleitenden Durchschnitten oder ein RSI-Wert ĂŒber 70 könnte ein Verkaufssignal sein, unter 30 ein Kaufsignal.
Kombination von IndikatorenNutze mehrere Indikatoren zur BestÀtigung der SignalstÀrke. Achte darauf, dass sie unabhÀngige Informationen liefern.
BacktestingTeste Strategien mit historischen Daten und Demo-Konto bevor echtes Geld riskierst.
Kontinuierliche AnpassungPasse Strategien regelmĂ€ĂŸig an, um sie aktuell und relevant zu halten. MĂ€rkte verĂ€ndern sich, ebenso die EffektivitĂ€t von Indikatoren.
Top 15 IndikatorenMoving Average, Simple Moving Average, Exponential Moving Average, MACD, Bollinger BĂ€nder, Average Directional Index, Parabolic SAR, On-Balance Volume, Fibonacci Retracement, Ichimoku Cloud, Supertrend, Kundensentiment, Standard Deviation, Aroon-Indikator, Donchian-Kanal.
EffektivitĂ€tFunktioniert am besten in MĂ€rkten mit deutlichen Trends, kann aber irrefĂŒhrende Signale in SeitwĂ€rtsbewegungen oder bei geringer VolatilitĂ€t liefern.
AuswahlkriterienWĂ€hle basierend auf Marktphasen, Reaktionsgeschwindigkeit, Trading-Stil. Kombiniere Indikatoren fĂŒr prĂ€zisere Signale.
Vorteile der KombinationBestÀtigung von Signalen, Filtern von Fehlsignalen, Diversifizierung der Analyse.
HerausforderungenÜberladung und widersprĂŒchliche Signale können die Entscheidungsfindung erschweren.
MarktanwendungVielseitig einsetzbar auf Aktien, Indizes und Rohstoffe. Anpassung der Indikatoren an spezifische Marktbedingungen ist entscheidend.
Handelssignale Entstehen durch bestimmte Indikator Situationen im Chart, z.B. Crossover von EMAs.

Definition eines Trendindikators

Visuell ansprechende Darstellung, die die Bedeutung der Kombination verschiedener Trendindikatoren fĂŒr verbesserte Entscheidungen im Handel einfĂ€ngt.

Ein Trendindikator ist ein mathematisches Instrument, das aus historischen Kursdaten berechnet wird. Es hilft, die Richtung eines Markttrends zu identifizieren.

Ob der Kurs einer Aktie steigt, fÀllt oder seitwÀrts tendiert. Ein Trendindikator liefert dir visuelle Hinweise darauf in einem Chart.

Die Rolle von Trendindikatoren in der technischen Analyse

In der technischen Analyse sind Trendindikatoren unverzichtbar.

Sie unterstĂŒtzen Trader dabei, nicht nur aktuelle Preisbewegungen zu verstehen, sondern auch zukĂŒnftige Kursziele abzuschĂ€tzen.

Indem sie Trends aufzeigen, helfen diese Indikatoren, emotionale Entscheidungen zu reduzieren. Stattdessen auf datenbasierte Signale zu setzen.

Mit Trendindikatoren können Ein- und Ausstiegszeitpunkte besser bestimmt werden. Sie zeigen, ob ein Markt fĂŒr einen Einstieg gĂŒnstig ist oder ob es Zeit wird, eine Position zu schließen. Dies ist besonders wertvoll in volatilen MĂ€rkten. Wo klare Signale das Risiko von Verlusten minimieren können.

Grundlagen technischer Indikatoren

Technische Indikatoren sind mathematische Berechnungen. Die auf dem Kurs, dem Volumen oder sogar der VolatilitÀt eines Wertpapiers basieren.

Sie helfen Tradern dabei, bestimmte Marktbedingungen besser zu verstehen. Fundierte Entscheidungen zu treffen.

Unterschied zwischen Trendindikatoren und Oszillatoren

Elegante, dynamische Illustration, die die Essenz der Analyse von Signalen der Trendindikatoren fĂŒr Handelsentscheidungen einfĂ€ngt.

Es gibt zwei Haupttypen technischer Indikatoren: Trendindikatoren und Oszillatoren.

Trendindikatoren

Trendindikatoren zeigen die Richtung eines Trends an. Sie helfen Anlegern zu erkennen, ob sich ein Markt nach oben, nach unten oder seitwÀrts bewegt. Einige beliebte Trendindikatoren umfassen gleitende Durchschnitte und den MACD (Moving Average Convergence Divergence).

Oszillatoren

Raffinierte Darstellung eines Finanzanalysten, der komplexe Marktdaten auf mehreren Monitoren ĂŒberprĂŒft, mit fortgeschrittenen Trendindikatoren.

Oszillatoren hingegen messen die StĂ€rke oder SchwĂ€che eines Trends. Ob ein Wertpapier ĂŒberkauft oder ĂŒberverkauft sein könnte. Sie schwanken innerhalb einer Bandbreite, meistens zwischen zwei Extremwerten. Beispiele fĂŒr Oszillatoren sind der RSI (Relative Strength Index) und der Stochastic Oscillator.

Die Unterscheidung ist entscheidend. Die Verwendung des falschen Indikatortyps in einer bestimmten Marktsituation zu fehlerhaften Interpretationen fĂŒhren kann.

Wie technische Indikatoren im Trading verwendet werden

Semi-abstrakte, ansprechende Illustration, die kreativ den Prozess der Auswahl und Anpassung von Trendindikatoren fĂŒr das Trading darstellt.

Technische Indikatoren bieten Einblicke in Kursbewegungen und können als Signal fĂŒr Kauf- oder Verkaufsentscheidungen dienen.

Sie werden in Charts dargestellt. Helfen dabei, Muster zu erkennen, die mit bloßem Auge schwer zu sehen sind.

  1. Auswahl des richtigen Indikators: Entscheide, ob du die aktuelle Trendrichtung oder die Marktdynamik messen möchtest. WÀhle entsprechend Trendindikatoren oder Oszillatoren.
  2. Anpassung der Einstellungen: Viele Indikatoren haben anpassbare Einstellungen. Wie LĂ€nge des gleitenden Durchschnitts oder die Perioden fĂŒr Oszillatoren. Diese Einstellungen beeinflussen die SensitivitĂ€t des Indikators auf Kursbewegungen.
  3. Analyse der Signale: Lerne, die Signale deiner gewĂ€hlten Indikatoren korrekt zu interpretieren. Ein crossover bei gleitenden Durchschnitten oder ein RSI-Wert ĂŒber 70 könnte ein Verkaufssignal sein. WĂ€hrend ein Wert unter 30 ein Kaufsignal sein könnte.
  4. Kombination mehrerer Indikatoren: Verwende nicht nur einen einzigen Indikator. Kombiniere mehrere, um die StÀrke eines Signals zu bestÀtigen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Indikatoren nicht miteinander korrelieren. UnabhÀngige Informationen liefern.
  5. Backtesting: Bevor du echtes Geld riskierst, teste deine Strategie mit historischen Daten. Um die EffektivitĂ€t deiner Indikatoren und ihrer Einstellungen zu ĂŒberprĂŒfen.
  6. Kontinuierliche Anpassung: MĂ€rkte verĂ€ndern sich. Damit auch die EffektivitĂ€t von Indikatoren. Passe deine Strategie regelmĂ€ĂŸig an, um sie aktuell und relevant zu halten.
Backtesting Charts und Candles

Indikatoren sind sinnvolle Werkzeuge, aber sie sind kein Heiliger Gral. Sie sollten als Teil einer umfassenden Trading-Strategie genutzt werden.

Die auch Risikomanagement und persönliche Trading-Ziele berĂŒcksichtigt. FĂŒr AnfĂ€nger ist es entscheidend, sich zunĂ€chst auf einige wenige Indikatoren zu konzentrieren. Diese grĂŒndlich zu verstehen, bevor das eigene Repertoire erweitert wird.

Top 15 beste Trendindikatoren

Kreative Illustration, die die Vielseitigkeit von Trendindikatoren unter verschiedenen Marktbedingungen zeigt, mit Tradern, die spezifische Indikatoren in verschiedenen Szenarien nutzen.

Trendindikatoren gibt es viele. Einige haben sich aufgrund ihrer ZuverlÀssigkeit und Benutzerfreundlichkeit als besonders populÀr erwiesen.

Moving Average (gleitender Durchschnitt)

Der Moving Average ist der bekannteste Trendindikator. Der MA dient als Basis fĂŒr viele andere Indikatoren.

Er glĂ€ttet Preisschwankungen. Indem er den Durchschnittspreis ĂŒber einen bestimmten Zeitraum berechnet und so den Trend klarer macht.

Simple Moving Average (SMA) – Der einfache Durchschnitt

Der Simple Moving Average (SMA) ist ein durchschnittlicher Wert, der ĂŒber eine festgelegte Anzahl von Tagen berechnet wird.

Zum Beispiel summiert ein 20-Tage SMA die Schlusskurse der letzten 20 Tage und teilt sie durch 20.

Der einfache Gleitende Durchschnitt reagiert langsamer auf aktuelle PreisÀnderungen. Bietet eine glatte Linie, die den generellen Trend anzeigt.

Exponential Moving Average (EMA) – Der exponentiell gleitende Durchschnitt

Bunte Karikatur eines Traders, der Signale auf mehreren Bildschirmen analysiert, die verschiedene Chartmuster und Indikatorkreuze wie EMA-Kreuze und RSI-Levels zeigen.

Der Exponential Moving Average (EMA) Àhnelt dem SMA. Legt aber mehr Gewicht auf die neuesten Daten.

Das Resultat ist eine Linie, die schneller auf PreisĂ€nderungen reagiert. Der EMA ist fĂŒr Trader attraktiv, die kurzfristige Trends und deren Wendepunkte erkennen wollen.

Moving Average Convergence Divergence (MACD)

MetaTrader 5 - MACD - Visuelle Darstellung
MetaTrader 5 – MT5 – MACD – Visuelle Darstellung

Der MACD ist ein etwas komplexerer Trendindikator. Der zwei EMAs nutzt, um die Richtung und das Momentum eines Trends zu bestimmen.

MACD-Linie und Signallinie

Die MACD-Linie wird berechnet, indem man den 12-Perioden EMA vom 26-Perioden EMA subtrahiert. Über der MACD-Linie wird hĂ€ufig eine Signallinie gezeichnet, die ein EMA der MACD-Linie ist.

Kreuzt die MACD-Linie die Signallinie nach oben, ist das ein Kaufsignal. Ein Verkaufssignal entsteht, wenn die MACD-Linie die Signallinie nach unten kreuzt.

Interpretation der MACD-Divergenz

Eine MACD-Divergenz tritt auf, wenn die Kursbewegung und der MACD-Indikator nicht ĂŒbereinstimmen.

Dies kann ein frĂŒhes Zeichen fĂŒr eine bevorstehende Trendumkehr sein. Bietet Tradern eine Warnung, ihre Strategien entsprechend anzupassen.

Bollinger BĂ€nder

Bollinger BÀnder sind ein weiterer beliebter Indikator, der VolatilitÀt und Preistrends anzeigt.

Berechnung der Standardabweichung

Dieser Indikator besteht aus drei Linien. Einem SMA (meist 20 Tage) und zwei weiteren BĂ€ndern, die oberhalb und unterhalb des SMA verlaufen.

Die Distanz dieser BĂ€nder vom SMA wird durch die Standardabweichung des Kurses berechnet. Was ein Maß fĂŒr die VolatilitĂ€t ist.

Anwendung und Interpretation

Wenn die BĂ€nder eng zusammenliegen, ist die VolatilitĂ€t niedrig. Sind sie weit auseinander, ist sie hoch. Preise, die nahe den BĂ€ndern handeln, können auf einen ĂŒberkauften (oberes Band) oder ĂŒberverkauften (unteres Band) Zustand hinweisen. Diese Infos können Tradern dabei helfen, potenzielle Wendepunkte zu identifizieren.

Jeder dieser Indikatoren kann wertvolle Einblicke in die Marktdynamik geben. Doch es ist wichtig, sie nicht isoliert zu betrachten. Erfolgreiche Trader kombinieren oft mehrere Indikatoren. Um ihre Entscheidungen zu stÀrken und das Risiko zu minimieren.

Average Directional Index (ADX)

Misst die TrendstĂ€rke ohne BerĂŒcksichtigung der Richtung. Werte ĂŒber 25 weisen auf einen starken Trend hin.

Parabolic SAR

Bietet potenzielle Stop-und-Reverse-Punkte, die die Trendrichtung mit Punkten unter oder ĂŒber dem Preis anzeigen.

On-Balance Volume (OBV)

MetaTrader 5 - Mt5 - On Balance Volume OBV

Nutzt den Volumenfluss, um VerÀnderungen im Aktienkurs vorherzusagen, was auf mögliche Trendumkehrungen hinweisen kann.

Fibonacci Retracement

Verwendet horizontale Linien, um UnterstĂŒtzung oder Widerstand auf den SchlĂŒssel-Fibonacci-Niveaus anzuzeigen, was Trendfortsetzungen oder -umkehrungen signalisieren kann.

Ichimoku Cloud

Definiert UnterstĂŒtzung und Widerstand, identifiziert die Trendrichtung, bewertet Momentum und bietet Handelssignale.

Supertrend

TradingView Supertrend Indikator EURGBP

Wird auf den Preis gezeichnet und Àndert die Farbe, um die Trendrichtung anzuzeigen.

Kundensentiment

Misst den Prozentsatz der Trader mit langen oder kurzen Positionen und bietet Einblicke in das Marktsentiment.

Standard Deviation – Standardabweichung

Misst die MarktvolatilitÀt, die auf die StÀrke eines Trends hindeuten kann.

Aroon-Indikator

Misst, ob ein Wertpapier in einem Trend ist und die StÀrke dieses Trends.

Donchian-Kanal

MetaTrader 5 Donchian Channel - Ansicht MT5

Identifiziert Ausbruchspunkte in Preisbewegungen, basierend auf historischen Hochs und Tiefs.

Wie gut funktionieren Trendindikatoren

Trendindikatoren sind sinnvoll, wenn es um das Erkennen und Folgen von Markttrends geht.

Ihre EffektivitÀt hÀngt jedoch von verschiedenen Faktoren ab. Wie der Marktverfassung, der gewÀhlten Einstellung und der Kombination mit anderen Indikatoren.

Sie funktionieren am besten in MĂ€rkten mit deutlichen Trends. Können aber wĂ€hrend SeitwĂ€rtsbewegungen oder bei geringer VolatilitĂ€t irrefĂŒhrende Signale liefern.

Auswahl der besten Trading Indikatoren

Eine anspruchsvolle Darstellung der kritischen Rolle des Backtestings in Handelsstrategien, mit einem Trader, der historische Marktdaten und Trendindikatoren analysiert.

Die Auswahl der passenden Indikatoren ist ein wesentlicher Schritt, um konsistente Ergebnisse beim Trading zu erzielen. Nicht jeder Indikator passt zu jedem Trading-Stil oder Marktumfeld.

Kriterien fĂŒr die Auswahl von Trendindikatoren

FaktorBeschreibung
MarktphasenManche Indikatoren eignen sich besser fĂŒr TrendmĂ€rkte, andere fĂŒr SeitwĂ€rtsmĂ€rkte.
ReaktionsgeschwindigkeitEntscheide, ob du einen Indikator mit schneller Reaktion auf KursĂ€nderungen (wie den EMA) oder einen glĂ€ttenden Indikator, der weniger anfĂ€llig fĂŒr Fehlsignale ist (wie den SMA), bevorzugst.
Trading-StilKurzfristige Trader benötigen Indikatoren, die schnell auf Marktbewegungen ansprechen.
WÀhrend langfristige Trader von Indikatoren profitieren, die lÀngerfristige Trends anzeigen.

Kombinieren mehrerer Indikatoren fĂŒr prĂ€zisere Signale

Komplexe, detaillierte Illustration eines Traders, der anhand von Trendindikatoren eine entscheidende Handelsentscheidung trifft.

Die alleinige Nutzung eines Indikators kann zu Fehlsignalen fĂŒhren. Daher kann es sinnvoll sein, verschiedene Indikatoren zu kombinieren, um die StĂ€rke eines Signals zu bestĂ€tigen.

Beispiel fĂŒr eine Kombination

  • Trendindikator: Ein Moving Average zeigt die Trendrichtung.
  • Momentum-Indikator: Der MACD bestĂ€tigt das Momentum des Trends.
  • VolatilitĂ€tsindikator: Bollinger BĂ€nder zeigen an, ob der Markt ĂŒberkauft oder ĂŒberverkauft ist.

Ist es sinnvoll Trendindikatoren zu kombinieren

Elegante, minimalistische Illustration eines professionellen Traders, der einen modernen Chart mit Trendlinien und Indikatoren analysiert.

Es ist nicht nur sinnvoll, sondern oft notwendig, Trendindikatoren zu kombinieren.

Diese Praxis ermöglicht es Tradern, ein umfassenderes Bild des Marktes zu erhalten. Ihre Trading-Entscheidungen auf einer breiteren Informationsbasis zu treffen.

Vorteile Trading Indikatoren kombinieren

  • SignalbestĂ€tigung: Ein Kauf- oder Verkaufssignal wird stĂ€rker, wenn mehrere Indikatoren das gleiche Signal anzeigen.
  • Filtern von Fehlsignalen: Die Kombination hilft dabei, Signale zu identifizieren, die möglicherweise irrefĂŒhrend sind.
  • Diversifizierung: Unterschiedliche Indikatoren können verschiedene Aspekte des Marktes hervorheben. Was zu einer ausgewogeneren Trading-Strategie fĂŒhrt.

Herausforderungen beim Kombinieren von Indikatoren

Stilisierte, semi-realistische Darstellung eines fokussierten Traders, umgeben von Bildschirmen mit verschiedenen Trendindikatoren.
  • Überladung: Zu viele Indikatoren können verwirrend sein und zu einer Paralyse durch Analyse fĂŒhren.
  • WidersprĂŒchliche Signale: Verschiedene Indikatoren können manchmal widersprĂŒchliche Signale liefern. Was die Entscheidungsfindung erschwert.

Es ist also essentiell, eine sorgfĂ€ltige Auswahl zu treffen. Eine klare Strategie zu haben, wie die Indikatoren zusammenwirken sollen. Die Praxis und die stĂ€ndige Anpassung an die Marktbedingungen sind entscheidend fĂŒr den Erfolg beim Kombinieren von Trendindikatoren.

Trend handeln: Aktie, Index und Rohstoffe

Trendindikatoren sind vielseitig und lassen sich auf diverse MĂ€rkte anwenden:

  • Aktien: Ein lĂ€ngerfristiger SMA kann helfen, den allgemeinen Trend einer Aktie zu erkennen. WĂ€hrend ein kĂŒrzerer EMA operative Entscheidungen unterstĂŒtzt.
  • Indizes: Der MACD eignet sich gut fĂŒr breite Marktindikatoren wie DAX oder S&P 500. Da er das Momentum hinter großen Marktverschiebungen anzeigt.
  • Rohstoffe: Bei Rohstoffen, die oft volatil sind, können Bollinger BĂ€nder nĂŒtzlich sein, um ĂŒberkaufte oder ĂŒberverkaufte Bedingungen zu identifizieren.

Erstellen von Handelssignalen mit Trendindikatoren

Moderne, elegante Illustration einer Strategiebesprechung eines Trader-Teams, das Trendindikatoren auf einem High-Tech-Handelsboden analysiert.

Handelssignale entstehen, wenn bestimmte Bedingungen im Chart durch Indikatoren angezeigt werden. Ein einfaches Beispiel ist ein Crossover:

  • Kaufsignal: Wenn ein kurzfristiger EMA einen langfristigen EMA von unten nach oben kreuzt, könnte dies ein Signal fĂŒr den Beginn eines AufwĂ€rtstrends sein.
  • Verkaufsignal: Kreuzt der kurzfristige EMA den langfristigen EMA von oben nach unten, kann dies auf einen abwĂ€rts gerichteten Trend hinweisen.

Beispiel eines Trading Setups

Ein Trader beobachtet die 50-Tage und 200-Tage SMAs einer bestimmten Aktie.

Wenn die 50-Tage Linie die 200-Tage Linie von unten nach oben kreuzt (ein sogenanntes „Golden Cross„), könnte das ein starker Hinweis auf einen langfristigen AufwĂ€rtstrend sein. Ein Kaufsignal darstellen.

Ein weiteres Beispiel ist der Einsatz des MACD in Kombination mit der Signallinie. Ein Trader kann auf einen Anstieg des MACD ĂŒber die Signallinie warten. Um eine Kaufposition einzugehen, und auf ein Fallen unter die Signallinie, um zu verkaufen oder um eine Short-Position zu eröffnen.

In der Praxis ist es wichtig, die Signale von Trendindikatoren mit anderen Faktoren wie Wirtschaftsnachrichten, Marktstimmung und technischen Mustern zu kombinieren. Um die besten Ergebnisse zu erzielen. Kein Indikator ist perfekt, und das VerstÀndnis ihrer EinschrÀnkungen ist genauso wichtig wie das VerstÀndnis ihrer StÀrken.

Visuell beeindruckende Illustration, die die vielfÀltige Anwendung von Trendindikatoren in verschiedenen MÀrkten zeigt.

Fazit: Trendindikator im Trading verwenden

Trendindikatoren sind essentielle Instrumente im Trading. Die es Anlegern ermöglichen, Markttrends zu identifizieren und bessere Handelsentscheidungen zu treffen.

Durch die Anwendung mathematischer Berechnungen auf historische Kursdaten helfen sie, die Richtung des Marktes zu verstehen. Emotionale Entscheidungen zu minimieren. Ihre EffektivitÀt variiert jedoch je nach Marktbedingungen und der Kombination mit anderen Indikatoren.

Die Auswahl des richtigen Indikators ist entscheidend und sollte basierend auf der Marktphase, der Reaktionsgeschwindigkeit und dem Trading-Stil erfolgen. Kombinieren mehrerer Indikatoren kann SignalstĂ€rken bestĂ€tigen. Fehlsignale filtern, was zu einer ausgewogeneren Trading-Strategie fĂŒhrt. Jedoch ist Vorsicht geboten, um Überladung und widersprĂŒchliche Signale zu vermeiden.

Insgesamt sind Trendindikatoren kein Heiliger Gral im Trading. Sie sollten als Teil einer umfassenden Strategie genutzt werden. Die auch Risikomanagement und persönliche Trading-Ziele berĂŒcksichtigt. FĂŒr AnfĂ€nger ist es entscheidend, sich zunĂ€chst auf wenige Indikatoren zu konzentrieren. Diese grĂŒndlich zu verstehen. Backtesting und kontinuierliche Anpassungen sind unerlĂ€sslich, um mit den sich stĂ€ndig verĂ€ndernden MĂ€rkten Schritt zu halten.

Trendindikatoren bieten wertvolle Einblicke. Können die Grundlage fĂŒr erfolgreiche Handelsentscheidungen legen. Sofern sie intelligent und bedacht eingesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar