You are currently viewing Was sind Value Aktien: Investiere mit Strategie und Verstand

Was sind Value Aktien: Investiere mit Strategie und Verstand

  • Beitrag zuletzt geändert am:23 Dezember 2023
  • Beitrags-Kategorie:Aktien
  • Lesedauer:21 min Lesezeit

Was sind Value Aktien? Aktien Unternehmen, die an der Börse unterbewertet sind.

Value Aktien bieten Anlegern die Chance, Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis zu kaufen. Von einer möglichen Kurssteigerung zu profitieren.

Aber wie entsteht eine Unterbewertung bei Aktien? Wie erkennt man Value Aktien? Und welche Vor- und Nachteile haben sie?

Was ist eine Unterbewertung bei Aktien?

Eine Unterbewertung bei Aktien entsteht, wenn der Marktpreis einer Aktie niedriger ist als ihr innerer Wert.

Der innere Wert ist der faire Wert einer Aktie. Der sich aus den zukünftigen Erträgen und dem Vermögen eines Unternehmens ableitet. Der Marktpreis ist der Preis, zu dem eine Aktie an der Börse gehandelt wird.

Die Differenz zwischen dem inneren Wert und dem Marktpreis einer Aktie wird auch als Sicherheitsmarge (Margin of Safety) bezeichnet.

Je größer die Sicherheitsmarge ist, desto günstiger ist eine Aktie im Vergleich zu ihrem wahren Wert.

Was sind Value Aktien - Aktienanalyse

Eine Unterbewertung kann verschiedene Gründe haben, zum Beispiel der Markt:

CharakteristikBeschreibung
Übermäßige Reaktion auf NegativesReagiert übertrieben auf negative Nachrichten oder Gerüchte über ein Unternehmen oder eine Branche.
Vernachlässigung langfristiger WachstumsaussichtenIgnoriert die langfristigen Wachstumsaussichten oder die Qualität eines Unternehmens.
Ineffizienz bei der InformationseinbeziehungIst ineffizient und spiegelt nicht alle verfügbaren Informationen über ein Unternehmen wider.
Prüfe value Aktien, es geht nicht allein darum Aktien zu kaufen

Wie erkennt man Value Aktien?

Um Value Aktien zu erkennen, muss man den inneren Wert einer Aktie schätzen und ihn mit dem Marktpreis vergleichen.

Es gibt verschiedene Methoden gibt, um den inneren Wert zu berechnen, und diese oft subjektive Annahmen erfordern.

Eine häufig verwendete Methode ist die Discounted Cash Flow (DCF) Methode. Dabei werden die zukünftigen Zahlungsströme (Cash Flows) eines Unternehmens auf den heutigen Zeitpunkt abgezinst (diskontiert), um den aktuellen Wert des Unternehmens zu bestimmen.

Der innere Wert einer Aktie ergibt sich dann aus dem Quotienten des Unternehmenswerts und der Anzahl der ausgegebenen Aktien.

Die Formel für die DCF Methode lautet:

Formel Unternehmenswert

Dabei sind:

  • CFt​ der Cash Flow im Jahr t
  • r die Abzinsungsrate
  • g die Wachstumsrate
  • n die Anzahl der Jahre

Die Abzinsungsrate ist der Zinssatz, den ein Investor für eine Investition in das Unternehmen verlangen würde. Die Wachstumsrate ist die erwartete jährliche Steigerung des Cash Flows nach dem Jahr n. Die Cash Flows können aus den Gewinn- und Verlustrechnungen oder den Kapitalflussrechnungen eines Unternehmens abgeleitet werden.

Zinsatz Mann fragt was % und Kurssteigerung ist

Beispiel für die DCF Methode:

Ein Unternehmen hat folgende Cash Flows für die nächsten fünf Jahre prognostiziert:

JahrCash Flow
1100 Mio. €
2120 Mio. €
3144 Mio. €
4172 Mio. €
5206 Mio. €

Es wird angenommen, dass das Unternehmen nach dem fünften Jahr um 5% pro Jahr wächst und dass die Abzinsungsrate 10% beträgt. Das Unternehmen hat 10 Mio. Aktien ausgegeben.

Der Unternehmenswert ergibt sich dann aus:

Formel - Unternehmensbewertung

Der innere Wert einer Aktie ergibt sich dann aus:

Formel: Innerer Wert = Unternehmenswert / Anzahl der Aktien

1592 / 10 = 159,2€

Wenn der Marktpreis einer Aktie zum Beispiel bei 100 € liegt, dann ist die Aktie unterbewertet und hat eine Sicherheitsmarge von:

Formel: Sicherheitsmarge = Innerer Wert − Marktpreis

159,2−100 = 59,2€

Neben der DCF Methode gibt es noch andere Methoden, um den inneren Wert einer Aktie zu schätzen, wie zum Beispiel die Multiplikator-Methode oder die Dividendenrendite-Methode.

Es gibt verschiedene Finanzkennzahlen, die als Indikatoren für Value Aktien dienen können, wie zum Beispiel:

  • Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) misst das Verhältnis zwischen dem Marktpreis einer Aktie und dem Gewinn pro Aktie. Ein niedriges KGV deutet auf eine günstige Bewertung hin.
  • Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) misst das Verhältnis zwischen dem Marktpreis einer Aktie und dem Buchwert pro Aktie. Der Buchwert ist der Wert des Eigenkapitals eines Unternehmens. Ein niedriges KBV deutet auf eine günstige Bewertung hin.
  • Das Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCV) misst das Verhältnis zwischen dem Marktpreis einer Aktie und dem Cashflow pro Aktie. Der Cashflow ist der Überschuss an Geldmitteln, den ein Unternehmen erwirtschaftet. Ein niedriges KCV deutet auf eine günstige Bewertung hin.

Chilitrades Youtube Kanal: Aktien Playlist

Was sind Value Aktien – Unternehmenswert einfach bestimmen

Eine einfache Methode, um den Unternehmenswert zu berechnen:

  • Unternehmenswert (EV) = Marktwert des Eigenkapitals + Nettoverschuldung + Vorzugsaktien + Minderheitsanteile
  • Der Marktwert des Eigenkapitals ist der Marktwert der ausstehenden Aktien eines Unternehmens. Er entspricht der Anzahl der Aktien multipliziert mit dem aktuellen Aktienkurs.
  • Die Nettoverschuldung ist die Summe aus kurz- und langfristigen Schulden abzüglich des vorhandenen Bargelds und der gleichwertigen Vermögenswerte. Sie zeigt an, wie viel Schulden ein Unternehmen nach Abzug seiner liquiden Mittel hat.
  • Die Vorzugsaktien sind Aktien, die den Inhabern einen Vorrang bei der Ausschüttung von Dividenden und bei der Liquidation des Unternehmens gewähren. Sie werden zum Marktwert oder zum Nennwert in den Unternehmenswert einbezogen.
  • Die Minderheitsanteile sind die Anteile an einem Tochterunternehmen, die nicht vom Mutterunternehmen kontrolliert werden. Sie werden zum Marktwert oder zum Buchwert in den Unternehmenswert einbezogen.

Beispiel für die Berechnung des Unternehmenswerts:

KennzahlBetrag
Anzahl der ausstehenden Aktien50 Millionen
Aktueller Aktienkurs20 €
Kurzfristige Schulden100 Millionen €
Langfristige Schulden200 Millionen €
Bargeld und gleichwertige Vermögenswerte50 Millionen €
Vorzugsaktien0
Minderheitsanteile10 Millionen €

Der Unternehmenswert ergibt sich dann aus:

  • Unternehmenswert = Marktwert des Eigenkapitals + Nettoverschuldung + Vorzugsaktien + Minderheitsanteile
  • Unternehmenswert = (50 Millionen x 20 €) + (100 Millionen € + 200 Millionen € – 50 Millionen €) + 0 + 10 Millionen €
  • Unternehmenswert = 1000 Millionen € + 250 Millionen € + 10 Millionen €
  • Unternehmenswert = 1260 Millionen €

Was sind die Vor- und Nachteile von Value Aktien?

Sicherlich, hier sind die Vorteile und Nachteile von Value Aktien in einer Tabelle:

Vorteile von Value AktienNachteile von Value Aktien
Möglichkeit, Qualitätsaktien zu einem günstigen Preis zu erwerbenErfordern gründliche Analyse und Recherche
Profitieren von einer möglichen KurssteigerungKönnen lange Zeit unterbewertet bleiben oder Wert verlieren
Weniger volatil als andere AktienKönnen in bestimmten Marktphasen unterdurchschnittlich abschneiden
Können als stabilisierender Faktor in einem Portfolio dienen
Oft hohe Dividendenausschüttungen, die zusätzlichen Ertrag bieten

Welche Aktienarten gibt es?

Gemeinschaftsaktien (Common Stock) und Vorzugsaktien (Prefered Stock):

Gemeinschaftsaktien Aktien, die den Aktionären Stimmrechte und Gewinnbeteiligungen gewähren. Die „klassische Aktie„.

Vorzugsaktien gewähren Aktionären keine Stimmrechte. Dafür höhere und vorrangige Dividenden, sowie Ansprüche im Insolvenzfall gewähren.

Wachstumsaktien (Growth Aktien) und Value-Aktien:

Wachstumsaktien (Growth Aktien) sind Aktien von Unternehmen, die ein hohes Wachstumspotenzial haben. Daher hohe Erwartungen an ihre zukünftigen Erträge wecken.

Value-Aktien sind Aktien von Unternehmen, die an der Börse unterbewertet sind. Eine günstige Bewertung aufweisen.

Einkommensaktien (Income Stock):

Einkommensaktien sind Aktien, die regelmäßig hohe Dividenden ausschütten und daher ein stabiles Einkommen für die Aktionäre generieren.

Blue-Chip-Aktien (Blue-Chip Stock) und Penny-Aktien (Penny Stock)

Blue-Chip-Aktien sind Aktien von großen, etablierten und renommierten Unternehmen. Die eine hohe Marktkapitalisierung und eine stabile Performance haben.

Penny-Aktien (Penny Stocks) sind Aktien von kleinen, unbekannten oder spekulativen Unternehmen. Die einen sehr niedrigen Kurs haben und daher ein hohes Risiko und eine hohe Volatilität aufweisen.

ESG-Aktien (ESG Stock) und konventionelle Aktien (Conventional Stock)

ESG-Aktien sind Aktien von Unternehmen, die hohe Standards in Bezug auf Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit und ethische Führung erfüllen.

Konventionelle Aktien sind Aktien von Unternehmen, die diese Aspekte weniger oder gar nicht berücksichtigen.

Inlandsaktien (Domestic Stock) und Auslandsaktien (Foreign Stock):

Inlandsaktien sind Aktien von Unternehmen, die ihren Sitz im eigenen Land haben. An der „heimischen“ Börse gehandelt werden.

Auslandsaktien sind Aktien von Unternehmen, die ihren Sitz in einem anderen Land haben. An einer ausländischen Börse gehandelt werden.

Penny Stock

Value vs. Growth Aktien: Welche Aktie passt zu dir?

AspektValue AktienGrowth Aktien
DefinitionUnternehmen mit unterbewerteten AktienUnternehmen mit hohem Wachstumspotenzial
BewertungskennzahlenNiedrige Kennzahlen wie KGV, KBV, KCVHohe Bewertungskennzahlen
DividendenZahlen oft hohe DividendenZahlen oft keine oder geringe Dividenden
VolatilitätOft weniger volatilAnfälliger für Marktschwankungen
RisikoGeringeres RisikoHöheres Risiko
Performance in bestimmten MarktphasenUnterdurchschnittliche Performance möglichPotenziell starke Performance
Value Aktien vs Growth Aktien

Value Aktien sind oft weniger volatil als Growth Aktien und können daher als stabilisierender Faktor in einem Portfolio dienen.

Growth Aktien sind oft anfälliger für Marktschwankungen und können daher höhere Risiken bergen.

Value Aktien können in bestimmten Marktphasen oder Branchen unterdurchschnittlich abschneiden, wenn andere Arten von Aktien stärker nachgefragt werden.

Growth Aktien können in Zeiten von Konjunkturabschwung oder steigenden Zinsen an Wert verlieren. Wenn ihre Wachstumsaussichten sich eintrüben.

Beispiele für Value Aktien

UnternehmenKGVKBVDividendenrendite
Allianz SE9,80,94,8%
BASF SE13,61,54,6%
Deutsche Telekom AG15,21,74%

Beispiele für Growth Aktien

UnternehmenKGVKBVDividendenrendite
Amazon.com Inc.59,916,90%
Tesla Inc.383,728,80%
Shopify Inc.296,529,90%

Die Beispiele für Value- und Growth Aktien sind Stand: 14.01.2023

Die besten Aktien nach Anlegertyp

Es gibt verschiedene Arten von Anlegern, die je nach ihren Zielen, ihrem Risikoprofil und ihren Präferenzen unterschiedliche Arten von Aktien bevorzugen. Hier sind einige Beispiele:

Was sind Value Aktien - Konservative Anleger
AnlegertypEmpfohlene AktienartenMerkmale und Eigenschaften
Konservative AnlegerVorzugsaktien (preferred stock), Einkommensaktien (income stock), Blue-Chip-Aktien (blue-chip stock)Sicherheit, Stabilität, regelmäßiges Einkommen, hohe Dividenden, geringe Volatilität, hohe Marktkapitalisierung
Wachstumsorientierte AnlegerWachstumsaktien (growth stock), Penny-Aktien (penny stock)Hohe Renditen, hohes Wachstumspotenzial, hohe Kurssteigerungen, niedrige Bewertung, hohe Volatilität, hohes Verlustrisiko
Value-AnlegerValue-Aktien (value stock)Unterbewertung, günstige Bewertung im Vergleich zum wahren Wert, niedrige Bewertungskennzahlen, mögliche Kurssteigerung
ESG-AnlegerESG-Aktien (ESG stock)Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung, Umweltschutz, ethische Führung, wettbewerbsfähige Rendite
Diversifizierte AnlegerMischung aus verschiedenen AktienartenRisikoreduktion, Anpassung an verschiedene Marktbedingungen, Abhängig von Risikotoleranz und Erwartungen

FAQ: Value Aktien im Check

Was sind Value-Aktien?

Aktien von unterbewerteten Unternehmen
Niedriger Preis im Vergleich zu Fundamentaldaten
Höheres Renditepotenzial bei Marktanpassung

Wie findet man Value-Aktien?

Um Value-Aktien zu finden, muss man den inneren Wert einer Aktie schätzen und ihn mit dem Marktpreis vergleichen. Dafür gibt es verschiedene Methoden und Kennzahlen, wie zum Beispiel das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) oder die Dividendenrendite. Ein niedriger Wert dieser Kennzahlen deutet auf eine günstige Bewertung hin.

Was sind die Vorteile von Value-Aktien?

Die Vorteile von Value-Aktien sind, dass sie oft hohe und stabile Dividenden zahlen, weniger volatil sind als andere Aktien und eine Sicherheitsmarge bieten, die das Risiko reduziert. Außerdem können Value-Aktien von einer möglichen Kurssteigerung profitieren, wenn der Markt ihre Qualität erkennt oder wenn sich die wirtschaftlichen Bedingungen verbessern. Q: Was sind die Nachteile von Value-Aktien?

Fazit : Was sind Value Aktien

Aktien sind Anteile an einem Unternehmen, die verschiedene Rechte und Ansprüche verleihen. Es gibt verschiedene Arten von Aktien, die sich nach verschiedenen Kriterien unterscheiden. Die Wahl der passenden Aktienart hängt von den Zielen, dem Risikoprofil und den Präferenzen des Anlegers ab.

Warren Buffett ist zweifellos der bekannteste Vertreter des Value Investing. Du fragst dich, was seine Erfolgsstrategie ausmacht? Wir haben uns Buffetts Ansatz genau angeschaut. In unserem Artikel „Warren Buffett Aktien“ findest du eine ausführliche Analyse seiner Methoden. Zudem haben wir Berkshire Hathaway uns genauer angeschaut.

Es gibt noch weitere value Investoren wie z.B. Benjamin Graham.

Eine interessante Strategie kann die Buy and hold Strategie sein.